#

weird today                                Was bisher geschah                                   Seite 2

Ellipse: X
Textfeld: Anzeige
gayPARSHIP.com - Finde die Liebe Deines Lebens
Textfeld: SHIRTS

© 2007-2017 weird

weiter zur Seite 3

Neueröffnung

Queer‘s

 

Am 15.5.13 um 11 Uhr hat das queere Bielefelder Café/Restaurant „Queer‘s“ eröffnet. Vis-à-vis der Stadtbibliothek bzw. deren Café am Neumarkt 11-13 servieren Besitzer Sven Kirste (Foto) und sein freundliches wie kompetentes Team ab sofort dienstags bis sonntags von 11 (sonntags 10 Uhr) bis 24 Uhr internationale Küche und hausgemachte Kuchen und Cupcakes - zum Teil vegan. Dazu gibt es Bio-Kaffeespezialitäten bis hin zu Club-Mate. Bei schönem Wetter lässt es sich auf den Außenplätzen wunderbar sitzen. Wir haben es heute schon ausprobiert. Und den veganen Nougat-Marzipan-Cupcake auch. Super. Außerdem zu sehen, die Drag-King-Fotoreihe der Bielefelder Fotografin Jasmine Shah.

 

Das Queer‘s ist das einzige queere Café/Restaurant in Bielefeld. 2009 schloss das traditionsreiche „Magnus“ in der August-Bebel-Straße. Online: https://www.facebook.com/pages/

Queers/234608056678915 (Foto + Text: Christine Stonat)

17. Mai

RainbowFlash Bielefeld 2013

 

Zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie fand am 17.5.13 in Bielefeld der zweite RainbowFlash nach bundesweitem bzw. internationalem Vorbild statt (mehr s. Ausgabe Nr. 67 Mai 2013 „Mitte“). 200 Luftballons mit Botschaften gegen Homo- und Transphobie ließen die Bielefelder Teilnehmer_innen gegen 18.10 Uhr auf dem Alten Markt in den Himmel steigen. Begleitet von den Trommelklängen der LesBenitas. Moderator der Aktion war Oliver Schulte, der auch 2013 wieder den CSD Bielefeld am 20.7.13 moderieren wird. (Foto: Christine Stonat)

 

 

Alle weird-Fotos und mehr zum RainbowFlash Bielefeld 2013 Klick hier

Schwules Paar siegt vor Gericht

Amtsgericht Bielefeld setzt Eingetragene Lebenspartnerschaft mit Ehe gleich

 

Das Amtsgericht Bielefeld stellte Ende April 2013 fest, dass eine Eingetragene Lebenspartnerschaft einer Ehe gleichzusetzen ist. Stefan Barlage-Wittner und Andreas Barlage aus Bielefeld hatten geklagt, weil Andreas als Lebenspartner des Wohnungseigentümers Stefan die Teilnahme an der Eigentümerversammlung ohne notarielle Beglaubigung von der Hausverwaltung verwehrt wurde. Die Eigentümergemeinschaft habe sich dieser Meinung angeschlossen. Dies teilte das Paar weird in einer E-Mail mit. Das Anwaltsschreiben der Hausverwaltung, das weird vorliegt, liest sich homophob. Die Rede ist hier von „rechtsirrig“ und „Fiktion“ in Bezug auf die Gleichstellung von Eingetragener Lebenspartnerschaft mit der Ehe. Lebenspartner gälten als Familienangehörige, aber das seien Eltern, Geschwister und Abkömmlinge auch. Das Amtsgericht Bielefeld sah das anders und urteilte, dass Hauseigentümer sich sowohl von Eingetragenen Lebenspartnern als auch durch nicht-eheliche Lebensgefährten, wenn diese in einer auf Dauer angelegten verfestigten Verbindung mit dem Wohnungseigentümer zusammenlebten, anlog zu der in der Gemeinschaftsordnung des Hauses festgelegte Vertretung durch Ehegatten, vertreten lassen dürfen. Diese Auslegung füge den übrigen Wohnungseigentümern keinen Nachteil zu, so das Bielefelder Amtsgericht in seiner Begründung. Auch seien keine gemeinschaftsfremden Einflüsse zu erwarten.

 

 

Update: Der Kampf mit der Hausverwaltung geht dennoch weiter, so teilte uns das Paar Ende Mai 2013 mit. Bei der letzten Eigentümerversammlung habe man den anwesenden Partner Andreas Barlage rauswerfen wollen. Geplant sei nun eine Klage auf Kündigung und Diskriminierung, so das Paar. (Foto: Tony Hegewald/www.pixelio.de)

Susi Beckers verstarb am 6.7.13 im Alter von 83 Jahren.

 

 

Geschichte(n) erzählen

Start der neuen Dokumentation „LESgenden“

 

Am 1.6.13 lief die Dokumentation LESgenden an. Den Start macht ein Interview mit Monika Mengel (Flying Lesbians). Es folgen im weiteren Verlauf der ersten Staffel Interviews mit Carolina Brauckmann (Liedermacherin, weird-Interview s. Archiv Ausgabe Nr. 40 Februar 2011), Susi Beckers (Golden Girls Köln), Sarah Dienstag (The Nosy Rosie) und Ulrike Anhamm (lespress). In der neuen Dokumentationsreihe erzählen lesbische Frauen ihre Geschichten, die zugleich Teil der Lesbengeschichte sind. Ziel ist es, dass diese Geschichten gehört werden und nicht in Vergessenheit geraten. „Lesbische Frauen beweg(t)en viel. Sie waren und sind wichtiger Teil der Frauenbewegung“, so die Macherinnen des in Deutschland bislang einzigartigen Filmprojektes. Oft seien ihre Geschichten jedoch nur wenigen nahen Vertrauten bekannt. Hinter der Idee zur LESgenden stehen das lesbische Onlineportal Phenomenelle in Zusammenarbeit mit den lesbischen Kölner Filmemacherinnen Sistas Inspiration („Lady Pochoir“) und Journalistin Sandra Doedter. Sie trafen und treffen in weiteren geplanten Staffeln bundesweit lesbische Frauen 50+, aber auch jüngere engagierte Frauen wie Sarah Dienstag (Foto). Zu sehen ist die Dokumentationsreihe auf dem YouTube-Kanal www.youtube.com/LESgenden (Foto: Sistas Inspiration)

 

Online: www.youtube.com/LESgenden

https://www.facebook.com/LESgenden

www.phenomenelle.de

Zwischen Sommer & Herbst

Erster lesbischer Spielfilm aus Bielefeld

 

Das Bielefelder Filmprojekt „Zwischen Sommer & Herbst“ ist gestartet. U. a. mit einer Crowdfunding-Aktion auf startnext.de. Auch Hinweise auf mögliche Drehorte und andere Spenden sind willkommen. Zum Sommerende 2013 sollen unabhängig von Crowdfundingerfolg die Dreharbeiten zu Bielefelds erstem lesbischen Spielfilm beginnen. Das Drehbuch zum Film stammt vom Bielefelder Daniel Manns und von der Bielefelderin Iris Bökenheide, die seit Kurzem mit Frau und Kind in Berlin lebt. weird unterstützt das Filmprojekt: www.startnext.de/zwischensommerundherbst

 

https://www.facebook.com/zwischensommerundherbst

Neue Rubrik „Lesbisch, schwul, bi, trans*“

Offizielle Website der Stadt Bielefeld setzt Zeichen für Akzeptanz und Gleichstellung

 

Sichtbar: Am 18.6.13 ging sie online, die erste eigene Rubrik „Lesbisch, schwul, bi, trans*“ auf der offiziellen Webseite der Stadt Bielefeld www.bielefeld.de. Zu finden ist sie ab sofort unter dem Punkt „Gesundheit und Soziales“ oder über den direkten Link www.bielefeld.de/de/gs/queer Die einzelnen Gruppen und Angebote in Bielefeld finden sich hier unter der Überschrift „Queer in Bielefeld“ in alphabetischer Reihenfolge. Sollte eure Gruppe, euer Angebot von und für die Community noch nicht dabei sein, die Liste kann jederzeit aktualisiert und erweitert werden. Dies ist sogar ausdrücklich erwünscht, um die Vielfalt in unserer Stadt zu zeigen und aktuell zu informieren.

 

Die LGBT-Rubrik entstand auf Initiative von weird-Macherin Christine Stonat in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk lesbischer und schwuler Gruppen in Bielefeld e.V. und dem Presseamt der Stadt Bielefeld. Wir freuen uns, dass Bielefeld, nicht nur länger durch das Hissen der Regenbogenflagge beim CSD (2013 am 20.7.!), sondern auch auf der Stadt-Website ein offizielles Zeichen für Akzeptanz und Gleichstellung setzt. (Foto: Screenshot www.bielefeld.de)

Zwischen Sommer & Herbst

Bielefelds erstes lesbisches Spielfilmprojekt stellt sich vor

 

Bei der Juli-L-Filmnacht im Filmhaus am 16.7.13 war ein Teil des Teams von crosseyed bear fiction, das den ersten lesbischen Bielefelder Spielfilm "Zwischen Sommer & Herbst" produziert, zu Gast. Die Filmemacher_innen aus Bielefeld und Umgebung präsentierten ihren ersten wunderschönen Teaser zum Film - mit ebenso schöner Musik der Musikerin Miss Kenichi. Den Teaser gibt es auch hier online zum Anschauen http://vimeo.com/68059175). Ab Oktober 2013 sollen in Bielefeld und OWL dann die Dreharbeiten beginnen. Momentan wird noch eine der Hauptdarstellerinnen gecastet, da eine der beiden Schauspielerinnen kurzfristig nicht mehr zur Verfügung stehen kann. Unterstützung für den Film ist weiterhin erwünscht. Es wird u. a. noch ein Haus als Drehort gesucht. Auch das Crowdfunding auf www.startnext.de/zwischensommerundherbst läuft noch bis August. Regisseur ist Daniel Manns, der zusammen mit der jetzt mit ihrer Frau in Berlin lebenden Bielefelderin Iris Bökenheide das Drehbuch schrieb. Das am Abend anwesende Produktionsteam (von links): Tolga Yilmaz (Technik), Carsten Panitz (Produktion), Tanja Ackemann (Produktion, Kommunikation), Jann van Husen (Produzent) und Peer Herrmann (Marketing, PR).

 

„Zwischen Sommer & Herbst“ handelt von der der 17-jährigen Lena, die sich in die neue Freundin ihres älteren Bruders verliebt. Ihre erste große Liebe. (Foto: weird/TS)

 

www.facebook.com/zwischensommerundherbst

1500 Teilnehmer_innen bei der Parade

CSD Bielefeld 2013

 

Am 20.7., fand der CSD Bielefeld 2013 statt: Rund 1500 Teilnehmer_innen wurden in dem Demonstrationszug von der Bielefelder Altstadt zum Siegfriedplatz gezählt. Das sind knapp doppelt so viel wie in den Jahren zuvor. Anfänglich bewölkt, war auch das anschließende Straßenfest auf dem Siegfriedplatz ein voller Erfolg bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen und toller Musik von der Band "Romy Schneider in Berlin". (Foto: weird/TS)

 

 

 

Die weird-Fotos vom CSD Bielefeld 2013 sind jetzt online KLICK HIER

 

Das weird-Video 2013

KLICK HIER auf weirds YouTube-Kanal

Happy Birthday, Skin!

Skunk Anansie-Sängerin auf ostwestfälischen Händen getragen

 

Am 19.7.13 war die britische Alternative-Band Skunk Anansie Headliner beim ersten Tag des dreitägigen Serengenti Festivals in Stukenbrock bei Bielefeld. Die offen lesbische Frontfrau Deborah Anne Dyer aka Skin wurde bei der Performance ihres Hits „Weak“ von ihren Fans auf Händen getragen (Foto). 2009 hatte sich die Kultband nach ihrer Trennung 2001 und der Solokarriere von Skin neu formiert. Im September 2012 erschien ihr nach der Reunion erstes neues Album „Black Traffic“ (Edel). Dies waren ihre ersten großen Konzerte nach der Reunion in Deutschland. Beim ihrem fulminanten Auftritt beim ostwestfälischen Festival präsentierten Skunk Anansie sowohl ihre Klassiker aus den 1990er Jahren als auch neue Songs.

 

Sängerin und DJane Skin ist seit 2012 mit der Texanerin Christina Wyly verpartnert. Die beiden gaben sich in Italien das Ja-Wort. Am 3.8.13 wird Skin 46 Jahre alt. Wir gratulieren! (Foto: Still eines YouTube-Videos einer weird-Leserin www.youtube.com/watch?v=_yxK2rvbmWk)

Da waren‘s nur noch ...

Kaffeeklatsch geschlossen

 

Nach dem Ratscafé KaffeeKunst (Niederwall) und dem Tres (Kesselbrink) schloss jetzt mit dem Kaffeeklatsch am Süsterplatz das dritte szenenahe Café 2013. Wie die Betreiber von KaffeeKunst und Tres war auch Kaffeeklatsch-Besitzer Bernd Schmitz offen schwul. Schmitz verabschiedete sich Anfang August 2013 mit den Worten „It‘s time to say goodbye“ von seinen Gästen. Gut anderthalb Jahre hatte er das Café szenenah und mit viel Liebe geführt. Nach dem Motto „Jeden Tag eine gute Tarte“, gab es in dem kleinen Café in der Ritterstraße täglich wechselnde Tartes, Torten und süße Speisen, dazu einen ausgezeichneten Kaffee und warme Kleinigkeiten wie z. B. Flammkuchen. Bernd Schmitz war mit dem Kaffeklatsch, wie das KaffeeKunst auch, zudem an der neuen queeren Partyreihe „Be A Dancing Queen“ beteiligt, die im September 2012 startete. Die nächste „Be A Dancing Queen Party“ findet wie geplant am 20.9.13 im Far Out statt. Die letzte war im Rahmen der CSD-Kulturwoche ein voller Erfolg. (Foto: weird/TS)

Bielefelder_innen in Antwerpen erfolgreich

World OutGames 2013

 

Beim internationalen LGBTI-Sport- und kulturevent World OutGames Antwerpen 2013 (3.-11.8.13) waren die Athlet_innen aus Bielefeld (Foto v.l. Katja, Gabriele, Petra) erfolgreich. Insgesamt gab es 8 x Gold, 2 x Silber und 4 x Bronze die Teilnehmer_innen im Dress von Warminia Bielefeld. Gewonnen wurden die in verschiedenen leichtathletischen Disziplinen, im Golf, Straßenlauf und Standardtanz. Allein 11 Medaillen gingen an die drei Athletinnen im Bild oben. (Foto: Katja Landthaler)

 

Mehr zum Abschneiden der Bielefelder_innen s. Ausgabe Nr. 71 September 2013 „Mitte“

Back In Town

Queers And Guitar Party am 21.9.13 zurück aus der Sommerpause

 

5-mal im Jahr finden die Queers And Guitar Partys im Bielefelder Ostbahnhof statt. Die vier Bielefelderinnen Anna, Nina, Olga und Sarah (Foto v. l.), die die alternative queere Partyreihe im Frühjahr 2006 ins Leben riefen, leben und arbeiten mittlerweile in Stuttgart, Berlin und Albstadt. Jeden 3. Samstag im Monat in ungeraden Monaten treffen sie sich jedoch auch nach ihrem Wegzug aus Bielefeld wie gehabt im Ostbahnhof Bielefeld und veranstalten gemeinsam die beliebte queere Alternative-Party „Queers And Guitar“. Die „Queers“ ist nicht nur eine einzigartige Party in Bielefeld und Umgebung, sondern längst auch ein Wiedersehen und Treffen der Freundinnen in ihrer alten Heimat. „Auf Bielefeld freuen wir uns immer wieder. Die ‚Queers‘ ist ein toller Anlass, Freund_innen und neue Leute zu treffen“, so Olga. Die nächsten Partys nach der Sommerpause sind am Samstag, 21.9. und 16.11.13, ab 23 Uhr. „Wir machen es aus Spaß an der Sache- und wollen Menschen ein Forum zum Tanzen und des Austausches geben, jenseits des ‚Abgechecktwerdens‘ in anderen Diskos“, so Sarah zu ihrer auch nach über sieben Jahren ungebrochenen Motivation. „Das Geheimrezept unserer Tanzveranstaltung für Lesben, Schwule und Trans*menschen sowie deren Freund_innen ist, dass wir authentisch sind und eben nicht nur die Charts rauf und runter spielen“, vermutet Anna. Anna aka Prinz Anna legt zusammen mit Nina aka The Ninette auf. Olga begrüßt die Gäste mit einem Getränk und Süßigkeiten an der Kasse und Fotografin Sarah macht Partyfotos für die Website www.queeersandguitar.de. „Nicht einmal in Berlin gibt es eine vergleichbare Party“, ist Olga überzeugt. Mehr zu Queers And Guitar s. Archiv Ausgabe Nr. 7 Mai 2008 „Mitte“

Live aus Australien

Mojo Juju Got The Blues

 

Am 6.10.13 war die offen queere australische Sängerin, Songschreiberin und Gitarristin Mojo Juju im Extra Bielefeld. Musikalisch begleitet wird die Musikerin, die sonst mit Band auftritt, auf ihrer Tour durch Deutschland und Europa von ihrem Bruder T-Bone (Percussion). Ihre rechteckige, kastige Gitarre (ähnlich wie einst Bo Diddley sie spielte) trägt liebevoll den Namen Delilah. Die habe das Reisen nicht gut vertragen, habe vor dem Auftritt repariert werden müssen und sei an diesem Abend ein bisschen kränklich, erzählt Mojo Juju während ihres gut einstündigen Sets: „Aber selbst mit einer kranken Gitarre spielen wir immer noch den Blues.“ Und den hat Mojo Juju. Den Blues. Und so viel mehr. Ihr Stil ist eine bewegende Mischung aus Hoodoo, Jazz, Rock‘n‘Roll, Country und ... ja und. Ihre Großeltern und Eltern waren bereits (Jazz)Musiker_innen. Musik ist ihr Leben. So muss es wohl sein. Mojo Juju spielt all die wunderschönen Songs von ihrem selbstbetitelten Album 2012, das in Deutschland als Import oder als Download (u. a. bei Amazon) erhältlich ist, darunter ihre erste Single „Must Be Desire“. Dazu präsentiert sie zwei, drei Coversongs in ihrer ganz eigenen Interpretation. Unterhalb der Bühne sitzt ihre Partnerin, die Mojo Juju auf ihrer Tour begleitet. Und als letztes Lied ihres Sets spielt Mojo Juju den 20er-Jahre-Folk-Klassiker „Goodnight, Irene“ … und alle singen mit. Ein perfekter Konzertabend. Absolut weird. (Foto: Christine Stonat, 6.10.13)

 

Die Europa-Tour von Mojo Juju geht im Oktober 2013 weiter.

Daumen hoch!

6 Jahre weird

 

Am 1. November 2007 erschien die allererste Ausgabe von weird auf www.weird-bielefeld.de. 72 Ausgaben später feiert weird im November 2013 mit der Ausgabe Nr. 73 nun den 6. Geburtstag. „Einschulung“, sagte unsere lesbische Twitter-Followerin und Autorin Nele Tabler. Wir wollen nicht widersprechen. weird hat in sechs Jahren auch viel dazu gelernt. Wir haben vieles neu reflektiert, weiter gedacht, neue Perspektiven, Leser_innen und Freund_innen gewonnen. Wir denken, wir haben uns eine Schultüte verdient und wollen mit Offenheit, Herz und Weitblick die ewige Schulbank des Lesbenlebens drücken.

 

In unserer Jubiläumsausgabe Nr. 73 November 2013 freuen wir uns besonders über das aktuelle Interview mit der lesbischen Musikerin Sarah Bettens (Foto). Sie war die allererste weird-Interview-Partnerin in unserer Ausgabe Nr. 1 November 2007. (Foto: weird/Christine Stonat, Bielefeld 2010)

 

 

 

Am 29.11.13 findet mit Bielefeld hat seine Tage die fünfte lesbische Kulturveranstaltung aus Anlass des weird-Geburtstages statt. Poetin Tina Stroheker liest aus ihrem neuen Buch „Luftpost für eine Stelzengängerin“. Support: Zweany Maltese (The Happymess) solo. Um 20 Uhr im Frauenkulturzentrum Bielefeld (nur für Frauen). www.bielefeld-hat-seine-tage.de

Hommage einer Frau an eine Frau

Tina Stroheker in Bielefeld

 

Am 29.11.13 war die offen lesbische Lyrikerin Tina Stroheker (65, Foto) aus Eislingen zu Gast in Bielefeld. Auf Einladung von weird las sie im Rahmen von „Bielefeld hat seine Tage“ aus ihrem aktuellen Buch „Luftpost für eine Stelzengängerin“ (Klöpfer & Meyer). Es war eine hochklassige Lesung ganz wundervoller kurzer poetisch-prosaischer Texte voller Sinnlichkeit, Anmut und vertrauter Bilder, in die Tina Stroheker die Zuhörerinnen mit hineinzuziehen vermochte. Eine Hommage einer Frau, die mit über 50 ihr Lesbisch sein entdeckte, an eine Frau. Eine sehr persönliche Selbsterkenntnis, ein innerer Monolog, in dem sich doch jede wiederfinden konnte. Den gelungenen Veranstaltungsabend im Frauenkulturzentrum Bielefeld eröffnete die Bielefelder Musikerin Zweany Maltese mit ihren wunderschönen überwiegend deutschen Songs, die getragen wurden von ihren poetischen Liedtexten. (Foto: Christine Stonat, 29.11.13)

800 Jahre Bielefeld

Uns gibt es!

 

Unter dem Motto „Das gibt‘s doch gar nicht“ feiert die ostwestfälische Stadt Bielefeld 2014 ihr 800-jähriges Jubiläum. 1214 von Graf Hermann von Ravensberg gegründet, war die Stadt im Mittelalter ein wichtiges Handelszentrum für Kaufleute, später und bis heute ein wichtiger Industrie- und Wirtschaftsstandort. Das bis heute hoch über der Stadt thronende Wahrzeichen, die Sparrenburg, entstand ebenfalls im 13. Jahrhundert.

 

Was die Welt von Bielefeld weiß: Bielefeld gibt‘s doch gar nicht. Eine „Verschwörungstheorie“, die wie ein Klischee transportiert wird. Genauso gut könnte es heißen, Lesben gibt‘s doch gar nicht.

 

Aus anfänglich bis in die frühe Neuzeit rund 3000 Bielefelder Einwohner_innen wurden über die Jahrhunderte rund 330000. Zu den rund 165000 Einwohnerinnen* der Stadt zählen auch 5 bis 10 %, das sind 8250 bis 16500 lesbische Frauen. Und ja, es gibt sie. Es gibt sie, wie es Bielefeld gibt. weird hat sich vor sechs Jahren zur Aufgabe gemacht, Lesben in und aus Bielefeld und dem Rest der Welt sichtbar zu machen. 2014 wird weird dies weiter tun, denn 800 Jahre Bielefeld heißt auch 800 Jahre lesbisches Leben.

 

Bielefeld hat mit Pit Clausen einen offen schwulen Oberbürgermeister. 2014 sind nicht nur Kommunalwahlen, 2014 soll auch das bestehende kommunale Handlungsprogramm zur Gleichstellung von Lesben und Schwulen erneuert und auf LGBTIA erweitert werden. Auch das CSD Bielefeld Motto 2014 soll sich auf das 800-jährige Stadtjubiläum beziehen. 2014 ist aber auch das: Homo- und Transphobie bekommen in diesen Tagen immer lautere Stimmen. Nicht nur im olympiazeitnahen Russland, auch in Deutschland. Mehr dazu u. a. in der Januar-Ausgabe Nr. 75 „Lesbisch sein in ...“ und „Mitte“. Wir haben darüber hinaus eine große Koalition, in der sich die CDU weiter gegen eine Gleichstellung von Lesben und Schwulen stellt. Transidentität gilt immer noch als Krankheit. Das gibt‘s doch gar nicht? Doch. Auch das gibt es! 2014. Und auch in Bielefeld. (Kommentar: TS. Foto: www.bielefeld800.de)

 

Online-TIPP: 800 Jahre Bielefeld - 200 Portraits Bielefelder Frauen www.unglaublich-weiblich.de

Lesbische Lesung

Brigitte Bialojahn im Frauenkulturzentrum

 

Am 12.1.14 war die lesbische Autorin Brigitte Bialojahn aus Erftstadt zu einer Lesung in Bielefeld. Im Rahmen des Sonntagsbrunches las sie aus ihrem Debutroman „Schwarzer Afghane“ (2010). Der Auftakt zu einer lesbisch-erotisch-belletristischen Krimireihe um ihre Protagonistin Lucca Bork. Die ist Fotografin und wechselt ihre Frauen so häufig wie ihre Filme. In „Schwarzer Afghane“ lernt sie so die wohlhabende Hundepsychologin und Züchterin Diana Schwarze kennen. Als Lucca feststellt, dass die in Irland ins Millionengeschäft Hunderennen verwickelt ist, gerät sie in Lebensgefahr. Brigitte Bialojahn hat zu dem Thema Hunderennen in Irland ausführlich recherchiert und lieferte aus dem Anhang des Buches am Ende der Lesung Zahlen zu Anzahl der gezüchteten wie getöteten Tiere. 2013 erschien der zweite Roman um Lucca Bork „Kommt Zeit - Kommt Tod“ (s. Archiv-Ausgabe Nr. 75 Januar 2014 „Artefakt“) Ihr drittes Buch ist bereits in Arbeit. (Foto: Christine Stonat)

 

weird-Interview mit Brigitte Bialojahn s. Archiv Ausgabe Nr. 44 Juni 2011 „Lesbisch sein in … Erftstadt“

zurück zur Seite 1

weiter zur Seite 3

weiter zur Seite 4

weiter zur Seite 5

weiter zur Seite 6

weiter zur Seite 7

weiter zur Seite 8

2017 (Seite 1) - 2009 (Seite 8)

Update: Drehstart ist im August 2014!