#

weird today                                Was bisher geschah                                   Seite 3

Ellipse: X
Textfeld: Anzeige
gayPARSHIP.com - Finde die Liebe Deines Lebens
Textfeld: SHIRTS

© 2007-2017 weird

weiter zur Seite 4

5 Jahre weird

Tania Witte im Frauenkulturzentrum

 

Die queere Berliner Autorin, Journalistin und Spoken-Word-Performerin Tania Witte las am 17.11.12 im Frauenkulturzentrum Bielefeld. Sie kam auf Einladung von weird zu unserer 5-jährigen Jubiläumsveranstaltung. Und trotz grippalem Infekt rockte sie das Haus mit ihrer Lesung aus ihrem neuen zweiten Roman „leben nebenbei“ (Querverlag 2012). Der ist die Fortsetzungsgeschichte von „beziehungsweise liebe“ (Querverlag 2011) um die queeren Berliner Freund_innen Johanna, Marte und Co. Gelungen an diesem Abend Tania Wittes Spoken-Word-Einstieg zur Entstehung des Romans in ihrem Kopf und mit ihren Gedanken. Beide Romane jeweils geschrieben aus fünf bzw. sechs Perspektiven, der ihrer Protagonist_innen, erlauben der Leser_in schnelle Identifikationen. Wenn nicht mit der einen Person, dann auf jeden Fall mit der anderen. Als Leser_in und an diesem Abend als Zuhörer_in lässt es sich leicht einsteigen in den queeren Reigen der so unterschiedlichen liebevoll gezeichneten Figuren. Tania Witte erweckt drei, vier von ihnen an diesem Abend in Bielefeld für über 30 Frauen für kurze Zeit humorvoll zum Leben. Und jede hat schnell ihren Lieblingscharakter für sich entdeckt. Nach einer Stunde Lesung beantwortet Tania Witte noch ausführlich zahlreiche Fragen und schrieb ebenso zahlreich ausführliche Widmungen in ihre Romane. Ein sehr gelungener Abend, der mit Musik von Karin vom Frauenkulturzentrum entspannt und gemütlich ausklangt bzw. zur Party im Ostbahnhof überleitete. 5 Jahre weird sagt danke an alle Gästinnen und an Tania Witte. (Foto: weird/TS | 17.11.12)

 

Wir danken dem Frauenkulturzentrum und der LAG Lesben in NRW für die Unterstützung. Außerdem danken wir Queers And Guitar für die anschließende Party im Ostbahnhof.

Radiant Eclipse

Katharina Poluda

 

Schon jetzt vormerken: Am 8.12.12 eröffnet die junge Bielefelder Künstlerin Katharina Poluda ihre Ausstellung „Radiant Eclipse“. In der Ausstellung „Radiant Eclipse“ geht es um die Auseinandersetzung mit vermeintlich negativen Gefühlen. Die Künstlerin wählt eine Formensprache aus Collagen und Assemblagen, die den Betrachter_innen einen „Gegenentwurf zu der gefühlsverdrängenden und tabuisierenden Gesellschaft“ zeigt. Emotionen und deren Akzeptanz - negativen Empfindungen soll bewusst Raum gegeben werden. „Die Ausstellung ist aufgrund eigener Erfahrungen aber auch aus Erfahrungen des Umfelds entstanden. Die Reflektion dieser Erfahrungen soll dazu führen, dass man auch mit den eigenen Gefühlen in Reflektion tritt“, so die Künstlerin. Ab 18 Uhr im Frauenkulturzentrum Bielefeld wird die Vernissage musikalisch begleitet von dem queeren Bielefelder Duo The Happymess. Die Ausstellung ist bis zum 28.2.13 im „Fraze“ zu sehen. Nur für Frauen.

Update Mai 2013: Dank des Engagement lesbischer Bielefelder Frauen und Gruppen und des Filmverleihs Salzgeber startet die L-Filmnacht wieder Bielefeld. Los geht‘s am 18.6.13 und fortan jeden 3. Dienstag im Monat. Immer um 20 Uhr im Filmhaus Bielefeld. Während die L-Filmnacht bundesweit Sommerpause macht, wird in Bielefeld ein bisher verpasster Teil der Filme nachgeholt. Ab September 2013 wird Bielefeld dann das bundesweite L-Filmnacht-Programm einsteigen.

 

 

 

 

Neue Hoffnung

L-Filmnacht bald wieder in Bielefeld?

 

Wir berichteten (s. rechts) vom Aus der L-Filmnacht in Bielefeld. 20 Städte sind beim Neustart der lesbischen Filmreihe Ende Januar 2013 dabei. Bielefeld nach 5 Jahren erstmals nicht mehr. Wie uns der Filmverleih Salzgeber auf unsere Anfrage am 10.12.12 in einer E-Mail mitteilt, besteht eine Chance, dass die lesbische Filmnacht in Bielefeld doch weiter stattfinden wird. Daniel Ammann von Salzgeber schrieb: „Wir finden es auch schade. Die Konzernleitung im CinemaxX hat die Teilnahme wegen zu weniger Zuschauer_innen eingestellt. Wir versuchen gerade mit dem Lichtwerk-Kino zu sprechen und sie für die Teilnahme an beiden Reihen (L- und Gay-Filmnacht) zu begeistern.“ Hilfreich könne es dabei sein, so Ammann, wenn Kinobesucher_innen selbst direkt beim Kino Interesse an der Filmreihe bekundeten. www.lichtwerkkino.de  https://www.facebook.com/pages/Lichtwerk-Bielefeld/185835929549.

 

Letzte Informationen, die weird Ende Dezember 2012 erhielt, besagten, dass das Lichtwerk sich sehr interessiert zeigt und eine Entscheidung nach der Neujahrsferien getroffen werden könnte. (Bild: www.l-film-nacht.de | Bildmontage: weird)

 

 

 

Update: Das Lichtwerk Bielefeld hat Ende Januar 2013 der L- und Gay-Filmnacht eine Absage erteilt. Begründung: Man hätte keine Zeit, die Filmreihen zu betreuen. Es wird jetzt nach anderen Möglichkeiten gesucht, die beim offenen CSD-Treffen am 4.2.13, 20 Uhr AIDS-Hilfe Bielefeld, besprochen werden sollen.

Bad Neuenahr verteidigt Titel

Internationales Frauen-Hallenfußball-Turnier 2013 in Bielefeld

 

SC 07 Bad Neuenahr hat am 13.1.13 zum zweiten Mal in Folge den Sparkassen Pokal beim 34. Internationalen Frauen-Hallenfußball-Turnier in Bielefeld-Jöllenbeck gewonnen. Die Frauen setzten sich im Finale gegen das Team vom VfL Wolfsburg mit 1:0 durch. Das Team von Bad Neuenahr gewann das Bielefelder „Weltklasse“-Turnier damit insgesamt zum dritten Mal. Bad Neuenahrs Almuth Schult (Foto, 2012) wurde wie bereits im Vorjahr zur besten Torhüterin des Turniers gewählt. Beste Spielerin des Wochenendes wurde die japanische Nationalspielerin Yuki Ogimi von Turbine Potsdam. Das Bielefelder Turnier feierte 2013 sein 10-jähriges Jubiläum. Mehr zum Turnier s. Ausgabe Nr. 63 Janurar 2013 „Mitte“ (Foto: Yvonne Gottschlich/SportFoto-OWL.de | www.sportfoto-owl.de)

L-Filmnacht startet wieder im Januar 2013

 

Say hello, wave goodbye: Ab Januar 2013 findet die lesbische "L-Filmnacht" (sowie die Gay-Filmnacht) nach einer mehrmonatigen Pause wieder in 20 deutschen Städten statt. Doch nicht in Bielefeld. Fü

r Bielefeld kommt damit nach 5 Jahren das Aus. Neu auch: die L-Filmnacht findet nicht mehr nur exklusiv im Cinemaxx statt. "Multiplexe, Programmkinos und kommunale Kinos sind flächendeckend in Aachen, Berlin, Bremen, Dresden, Frankfurt, Freiburg, Halle, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Kiel, Magdeburg, Mannheim, München, Münster, Nürnberg, Potsdam, Regensburg, Saarbrücken und Stuttgart dabei", so heißt es in einer so eben erhaltenen Pressemitteilung der Edition Salzgeber. Der Filmverleih hatte im November 2007 gemeinsam mit der Initiatorin L-Mag und dem Cinemaxx die lesbische monatliche Filmreihe "L-Filmnacht" gestartet. Erster L-Filmnacht-Film Ende Januar 2013 (21.-31.1. je nach Stadt) ist "Frauensee". Alle Termine und mehr auf www.l-filmnacht.de (Stand: Dezember 2012)

Queer Up Your Text

1. Bielefelder Queer Poetry Slam

 

Beim ersten Bielefelder Queer Poetry Slam geht es um das Vortragen selbsterdachter Texte mit queeren Inhalten, „die bestehende Normen und Kategorien in Frage stellen“. Für den Abend suchen die Veranstalter_innen SchwuR der Uni, Lesbenreferat der FH und Kulturreferat der FH Bielefeld noch Slammer_innen. Die können sich bis zum 3.2.13 anmelden. 10 Minuten haben alle Teilnehmer_innen in der Vorrunde. Im Finale dann noch jeweils 5 Minuten. Der Eintritt am 13.2.13, 20 Uhr, im Bunker Ulmenwall, Bielefeld ist frei. Alle Infos auf http://www.myslam.net/de/post/5082

Lesben und Kurzsichtigkeit

Maren Kroymann gastierte in Bielefeld

 

Auf Einladung des Bielefelder Kulturvereins gab Schauspielerin, Sängerin und Komikerin Maren Kroymann am 2.2.13 ein Gastspiel im Ringlokschuppen Bielefeld. Maren Kroymann ist eine von wenigen offen lesbischen prominenten Schauspielerinnen in Deutschland. Mit einer Leichtigkeit bewegte sich die 63-Jährige auf der Bühne durch ihr Programm, thematisierte dabei mittels ausgewählter Musik Frauenbilder, Rollenbilder und auch das Lesbisch sein. In ihrem musikalischen Soloprogramm „In My Sixties“ erinnert sich die 63-Jährige an ihre Teenagerzeit in den 1960ern als ihre US-amerikanische Gastmutter sie in die Geheimnisse des Rasierens einführte, während der eigenen Mutter die Worte wie Klitoris und Sex im Wortschatz fehlten, als Vergewaltigungswitze groß in Mode waren und Sexismus als gesellschaftlich akzeptierter Standard galt. Ein Programm was mitten in die derzeitige Sexismus-Debatte hineinspielt. Maren Kroymann zeigt mit ihren ausgewählten Liedern aus der Zeit der 1960er auch wie sehr sich die Werte der Zeit in der Musik widerspiegeln. Dazu parodiert sie zwei, drei Schlager und setzt ihnen wunderbare Musik von Dean Martin und The Kinks und immer wieder ihrem großen Vorbild Dusty Springfield entgegen und positioniert letztere Musiker_innen und ihren musikalischen Ansatz als gesellschaftskritischen Gegenentwurf verschiedenster Ausprägung. Maren Kroymann macht in ihrem Programm vor allem aber Sängerin Dusty Springfield auf vielfache Weise eine Liebeserklärung. Letztlich outet sie sie als „kurzsichtig“, ein Attribut, das Maren Kroymann komödiantisch zur Metapher für das Lesbisch sein stilisiert. Sie wolle jetzt mal über ein politisches Thema reden: „Lesben und Kurzsichtigkeit“, sagt sie und spricht von der Fußballerin, die während des Spiels ihre Kontaktlinse sucht, von sich selbst, die seit ihrem 7. Lebensjahr eine Brille tragen musste, und von Dusty Springfield, die Zeit ihres Lebens ihre Kurzsichtigkeit zu verschweigen versuchte und alle Fotos, die sie mit einer dicken Brille zeigten, aus der Öffentlichkeit verbannte. Als Zugabe spielte Maren Kroymann einen bis heute hochaktuellen Sketch von 1994 aus ihrer Fernsehzeit als „Nachtschwester Kroymann“. Thema sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz.

 

Musikalisch begleitet wurde Maren Kroymann an diesem Abend von vier Musikern. Im Publikum des gut besuchten Ringlokschuppen waren auch viele lesbische Frauen. Für die und alle anderen signierte Maren Kroymann nach der Show noch CDs, Plakate oder „kurzsichtig“-Shirts. (Text + Foto: Christine Stonat)

 

weird-Interview mit Maren Kroymann s. Archiv Ausgabe 54 April 2012

 

 

weirds Text beim Veranstalter Kulturverein Bielefeld

One Billion Rising

Bielefeld tanzt gegen Gewalt an Frauen

 

Ca. 500 Frauen, Lesben, Feminist_innen und Unterstützer_innen demonstrierten und tanzten am 14.2.13 von 17.30 bis 18.15 h auf dem Bielefelder Jahnplatz gegen Gewalt an Frauen. Die Kundgebung „One Billion Rising“ ist eine weltweite Aktion, die 2013 zum ersten Mal stattfand und aufgrund der überwältigenden Resonanz vermutlich auch in den nächsten Jahren fortgeführt werden wird. Tanz als Befreiung von den Ketten männlicher Macht - „Break The Chain“, so hieß dann auch die internationale Hymne, zu der in rund 200 Ländern weltweit an diesem Aktionstag nach einstudierter Choreographie getanzt wurde. Die Bielefelder Organisatorinnen aus den Reihen des Mädchenmannschaft-Blogs, Take Over Beta und des Frauenkulturzentrums Bielefeld riefen in ihrer Rede alle Menschen dazu auf, sich bei jedem künftigen Gang über den Bielefelder Jahnplatz die Gründe der One Billion Rising-Zusammenkunft zurück ins Gedächtnis zu rufen und sowohl gegen Sexismus und alltägliche sexuelle Belästigungen als auch gegen häusliche und sexuelle Gewalt an Frauen einzutreten - damit diese Aktion nicht sofort wieder aus den Köpfen und aus unserem Handeln verschwindet und uns bewusst macht, wo wir tagtäglich Sexismus begegnen. Und uns bewusst macht, dass auch hier in Deutschland, in Bielefeld, tagtäglich Frauen von - sexueller - Gewalt betroffen sind. Jede 4. Frau in Deutschland zwischen 16 und 85 hat dies schon mindestens einmal in ihrem Leben erlebt. Nach der Rede der Organisatorinnen meldete sich spontan eine Kriminalbeamtin zu Wort. Sie ermutigte Frauen, die Gewalt von Männern erfahren haben, dieses anzuzeigen. Bei der Polizei habe sich in den letzten Jahren viel getan, sagte sie und meinte die Tatsache, dass Frauen erlebte Verbrechen häufig nicht anzeigen, nicht nur aus Scham und aus Angst vor dem - ihnen oftmals bekannten - Täter, sondern aus Angst ihnen wird nicht geglaubt oder ihnen wird selbst die Schuld gegeben. Mehr zu One Billion Rising in der Ausgabe Nr. 64 (Foto: weird/Christine Stonat)

 

One Billion Rising Bielefeld - das weird VIDEO auf weird‘s YouTube-Kanal KLICK HIER

 

One Billion Rising Bielefeld teilen: auf weirds Facebook

Einfach top - ohne Model

Pinkstinks mit Straßentheater in Bielefeld

 

Am 21.2.13 gastierte Pinkstinks Germany mit seinem knapp 10-minütigen Straßentheater „Einfach top - ohne Model“ in Bielefeld. Das Stück, als Kritik an Fernsehformaten wie „Germany's Next Topmodel“, richtet seinen Blick auf übersteigerte Frauenbilder und macht auf die noch bis zum Mai 2013 laufende Petition gegen Sexismus in Außenwerbung zum Schutz von Kindern aufmerksam, die Pinkstinks aktuell an den deutschen Werberat gerichtet hat (http://pinkstinks.de/petition). Pinkstinks-Gründerin Dr. Stevie Meriel Schmiedel aus Hamburg (Foto, rechts) erhielt für diese Aktion Unterstützung durch die Schauspieler_innen Lissy Staud, Blanca Fernandez und Jürgen Zeng von der Hamburger TheaterWerkstatt Soley. Mehr zu Pinkstinks in der Ausgabe Nr. 64 (Foto: weird/Christine Stonat)

 

Das weird-Video von Pinkstinks in Bielefeld auf weirds YouTube-Kanal KLICK HIER

Die Ellen DeGeneres Show

Premiere im deutschen Fernsehen

 

Es ist ein emotionaler Tag. Am 1.3.13 startete auf dem deutschen Fernsehsender Sat.1 Emotions die „The Ellen DeGeneres Show“. Wie der Name es schon sagt, ist dies die mehrfach preisgekrönte Show von Ellen DeGeneres (54), der erfolgreichsten Komikerin im US-amerikanischen Fernsehen. Ellen DeGeneres ist offen lesbisch - sie ist mit Schauspielerin Portia di Rossi verheiratet - und damit auch die erfolgreichste lesbische Frau der USA, wenn nicht sogar der Welt. Ihre Show wird in vielen Ländern der Erde von Südafrika über Australien und Singapur bis Rumänien ausgestrahlt und hat ein Millionenpublikum. 2013 feiert ihre Talkshow beim US-Sender NBC 10-jähriges Jubiläum. Die erste Sendung wurde am 8. September 2003 ausgestrahlt. Im September 2012 lief die aktuelle 10. Staffel an. Während die Show , die auf Ellens eigenen Ideen basiert, in den USA im Tagesprogramm läuft, wird sie bei Sat.1 Emotions im Abendprogramm von 19.30 bis 20.15 Uhr gesendet. Und das von montags bis freitags im Original mit deutschen Untertiteln. Gestartet wird mit der 1. Folge der 10. Staffel. Darauf dürfen wir uns freuen: Viele, viele prominente Gäste hat Ellen in ihrer Show zu Gast, und es ist vor allem immer eins, extrem witzig. Denn Ellen ist einfach witzig, charmant, schlagfertig und engagiert. Natürlich gibt es auch Kritikpunkte an der Show. Sie ist natürlich kommerziell. Aber, Ellen DeGeneres nutzt in ihrer Show auch jede Gelegenheit, um nicht nur auf Sexismus und Frauenrechte aufmerksam zu machen, sondern auch um sich offen für die Rechte und Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bi und Trans* einzusetzen, so wie es in dieser Form keine andere Erfolgstalkshowmasterin der Welt tut. Ellen geht in ihrer Show und darüber hinaus auch privat sehr offen und überaus selbstverständlich mit Homosexualität um. Ellen ist damit aktuell eine der wichtigsten lesbischen Frauen der Welt, deren Coming-out 1997 und ihr heutiges unermüdliches Engagement gar nicht hoch genug zu bewerten ist. Und außerdem sieht sie noch toll aus. Und sagten wir schon, wie witzig sie ist!? Dann jetzt mal schnell die Pennys zusammengekratzt … Sat.1 Emotions ist nämlich ein Bezahlsender. (Foto: Sat1 Emotions)

8. März Internationaler Tag der Frau

Bielefelder Demo

 

Bielefelder Demo zum Internationalen Tag der Frau: Rund 150 Frauen und Unterstützer_innen haben gestern am 8.3.13 in der Bielefelder Innenstadt für die Rechte von Frauen demonstriert. Bei den drei Kundgebungen des Demonstrationszuges zum Neuen Rathaus war das Thema "Frauen, Lohn und Arbeit".

 

weird-Kommentar:

 

„Lohn und Arbeit“ war nicht nur das Hauptthema, es war auch das alleinige Thema der insgesamt drei Kundgebungen am Kronenplatz, auf dem Jahnplatz und dem Alten Markt. Dies mag u. a. daran gelegen haben, dass die Frauen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zu den Hauptorganisatorinnen der Veranstaltung gehörten. Auch sehr viele DGB-Vertreterinnen mit Fahnen waren bei der Demonstration anwesend. Die Demonstration war laut Flyer eine gemeinsame Veranstaltung von DGB-Frauen Bielefeld, Bundesverband der Migrantinnen in Deutschland e.V., B90/GRÜNE Kreisverband Bielefeld, Frauenplenum der Linken Bielefeld, Pro Familia Bielefeld, Terre de Femme Bielefeld, ASF UB Bielefeld und kfd - Katholische Frauengemeinschaft Deutschland Bezirk Bielefeld.

 

Das Thema Arbeit und Lohnungleichheit, und daraus resultierende Probleme wie Altersarmut sind ein großes Thema, Frauen erfahren in Deutschland jedoch noch viele weitere Probleme und Diskriminierungen, allen voran Gewalt und Sexismus, beim Thema Abtreibung sowie Frauen und Kinder, Bildung, Homo- und Transphobie und Rassismus. Mindestlöhne - für alle - wurden gefordert, auch die Abschaffung der Minijobs. Von der Frauenquote war nicht die Rede, oder doch!? Alles in allem eine eher enttäuschende Veranstaltung. Die Reden waren thematisch sicherlich wichtig und richtig, aber schlichtweg einseitig, scheint‘s einfach nur Interessen behaftet.

 

Die Organisationstreffen der Veranstaltung zum Internationalen Tag der Frau in Bielefeld sind aber übrigens offen für alle Frauen, die die Veranstaltung mit organisieren wollen. Ein frischer Wind würde hier sicherlich gut tun. (Text + Foto: Christine Stonat)

Landtag NRW

Traditioneller Empfang der LGBTI-Organisationen

 

Am 15.3.13 fand der alljährliche Frühjahrempfang für die landesweiten Organisationen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans* und Intersexuellen im Landtag NRW in Düsseldorf statt. weird-Herausgeberin Christine Stonat war dabei und vertrat Bielefeld im Namen des Netzwerks lesbischer und schwuler Gruppen e.V. Eingeladen hatte Vizepräsident des Landtags Oliver Keymis MdL. Neben der Kölner Liedermacherin Carolina Brauckmann (weird-Foto s. weirds Facebook  -  weird-Interview mit Carolina Brauckmann s. hier), die in ihrer Funktion als Landeskoordinatorin Lesbische Seniorinnen in NRW ihr Projekt „immer dabei - ältere Lesben und Schwule in NRW“ (www.immerdabei.net) vorstellte, traf weird u. a. auch Gabriele Bischoff (Foto). Sie ist die „Geschäftsmamsell“, so sagt sie selbst von sich, oder offiziell auch die Geschäftsführerin der LAG Lesben in NRW e.V. (www.lesben-nrw.de). Mit ihrer weitreichenden Arbeit unterstützt sie seit vielen Jahren engagiert und kompetent die Belange von Lesben und lesbischen Gruppen in NRW.

 

Am 30.6.13 verleiht die LAG Lesben in NRW im Jahrhunderthaus in Bochum zum fünften Mal den Augspurg-Heymann-Preis für couragierte Lesben. Der Preis 2013 geht an die Juristin Prof. Dr. Susanne Baer. (Text + Foto: Christine Stonat)

10 Jahre Netzwerk Opferhilfe Bielefeld

Tag der Kriminalitätsopfer 22.3.

 

Heute am Tag der Kriminalitätsopfer hat das Netzwerk Opferhilfe Bielefeld sein 10-jähriges Bestehen. In der Stadtbahn Bielefeld hat weird dieses Plakat entdeckt, das auf diesen Tag hinweist. Zum Netzwerk Opferhilfe Bielefeld gehören neben weiteren auch die AIDS-Hilfe Bielefeld sowie die Bielefelder Frauenvereine und -organisationen BellZett, Frauenhaus, Mädchenhaus, Frauennotruf, Wildwasser und Psychologische Frauenberatung. (Foto: Christine Stonat)

an.schläge

weird im feministischen Wiener Magazin

 

Die neue April-Ausgabe 2013 des renommierten feministischen Wiener Printmagazins an.schläge, das 2013 30-jährigen Geburtstag feiert, ist erschienen. Titelthema: Sexismus in der Computerspiele-Industrie. Wir freuen uns besonders, dass weird in dieser Ausgabe in der Rubrik „medienmix“ ein eigener Beitrag gewidmet wurde. In dem 13-Zeiler auf Seite 15 unten Mitte heißt es, wir zitieren: „… und seine Spezialität ist neben obligatorischen Adressen und Terminen das Interview“. weird freut sich wirklich sehr darüber von an.schlaege als „Interviewspezialistin“ bezeichnet zu werden.

 

Warum? Weil es in 66 Ausgaben weird rund 80 Interviews vor allem mit Musikerinnen, aber auch mit Autorinnen, Regisseurinnen, Schauspielerinnen, Kabarettistinnen und anderen gab. Und, weil weird-Macherin Christine Stonat vor - Tusch! - genau 20 Jahren 1993 ihr allererstes journalistisches Interview führte und veröffentlichte. Damals unvergessen mit Crowded House-Frontmann Neil Finn in Köln. Es folgten in zehn Jahren zahlreiche weitere Musikinterviews u. a. mit Anne Clark, Marc Almond, Bad Religion, Die Ärzte, Campino, Sven Regener (Element Of Crime), Marillion, Heroes del Silencio, Fury In The Slaughterhouse, Jule Neigel, Schneider TM, Readymade oder Mando Diao. (Foto: www.anschlaege.at)

Klick auf das Foto, um den Beitrag über weird zu lesen

weird-Fan beim L-Beach #4 (19.-21.4.13). We love.

 

(Foto: I.E.)

!

Vielfalt statt Gewalt

NRW-Initiative beim Deutschen Präventionstag in Bielefeld

 

„Vielfalt statt Gewalt“ ist eine NRW-weite Initiative gegen Diskriminierung, Gewalt und häusliche Gewalt gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*. Die Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit in NRW (www.vielfalt-statt-gewalt.de) hat seit Mitte April auch eine eigene Facebook-Seite. Hier gab es zuletzt von der Landeskoordinatorin Almut Dietrich Fotos und Berichte vom Deutschen Präventionstag, der am 22. und 23.4.13 in Bielefeld stattfand. Die Landeskoordination stellte hier ihre Initiative mit einem eigenen Infostand vor. U. a. wurden die Kongressbesucher_innen dabei aufgefordert, Stellung zu Homophobie und vorurteilsmotivierter Gewalt zu beziehen.

(Foto: https://www.facebook.com/vielfalt.statt.gewalt)

zurück zur Seite 2

weiter zur Seite 4

weiter zur Seite 5

weiter zur Seite 6

weiter zur Seite 7

weiter zur Seite 8

2017 (Seite 1) - 2009 (Seite 8)

zurück zur Seite 1