#

weird today                                Was bisher geschah                                   Seite 6

Ellipse: X

So seh‘n Sieger aus

Göteborg gewinnt Frauenturnier in Bielefeld

 

Das Topteam von Kopparbergs Göteborg (Foto) gewann das 32. Internationale Frauen-Hallenfußball-Turnier in Bielefeld-Jöllenbeck 2011 (mehr zum Turnier s. Ausgabe Nr. 39 Januar 2011 ). Im Endspiel am 16.1.11 besiegten die Schwedinnen die deutschen Damen vom FCR 2001 Duisburg mit 3:2. Randnotizen: Zweitbeste Torschützinnen des Turniers wurden u. a. die deutschen Nationalspielerinnen Anja Mittag und Simone Laudehr mit jeweils 5 Treffern. Platz 7 des Turniers belegte Lokalmatador Herford. (Foto: Yvonne Gottschlich, http://sportfoto-owl.de, 16.1.11)

Melancholische Hypochondrie

Christiane Rösinger im TAM

 

Nachdem glaubwürdig versichert werden konnte, dass es sich bei weird DEFINITIV um KEIN rechtsradikales Online-Magazin handelt, war die links-feministische Musikerin Christiane Rösinger bereit zum Fotoshooting. Am 21.1.11 gastierte die Berlinerin mit Band im Bielefelder TAM. Gemeinsam mit ihrer dreiköpfigen jungen Band, darunter Gitarristin Tanja Pippi vom Frauenduo Jolly Goods, führte sie im Rahmen ihrer Tour durch ein einstündiges Konzert. Neben Songs aus ihrem aktuellen ersten Soloalbum „Songs Of L And Hate“ (s. Archiv Ausgabe Nr. 39 Januar 2011 ), die so neu waren, dass sie einen Text sogar vom Blatt lesen musste, präsentierte Christiane Rösinger auch alte Songs u. a. aus ihrer Zeit mit der Frauenband Britta. Fahrig schunkelt sie trocken scherzend über die Bühne und wirkt dabei wie ein unsicher-kokettes Schulmädchen. Zwischen den Songs, bei denen auch mal was schief gehen darf, greift sie immer wieder zum Weinglas. „Mut antrinken“ müsse sie sich, so Rösinger. Christiane Rösinger leidet an oder wegen „melancholischer Hypochondrie“, so bringt sie es in ihrem neuen Song „Es ist so arg“ auf den Punkt. Ihre deutschen Texte sind sarkastisch und bezeichnend und manchmal tatsächlich einfach nur traurig. Christiane Rösinger ist eine einzigartige Liedermacherin und man möchte ihr stundenlang zuhören. Doch nach einer Stunde und Zugabe geht der wunderbare Konzertabend zu Ende. Als zweite Zugabe, die sich das Publikum erklatscht hatte, obwohl die Saalmusik längst spielte, gab es den Titel „Jeder ist in seiner eigenen Welt“ aus ihrer musikalischen Zeit mit der Frauenband Lassie Singers. Den habe sie seit 1994 nicht mehr live aufgeführt, so Rösinger. Mehr zu Christiane Rösinger s. Archiv Ausgabe Nr. 39 Januar 2011 (Foto: TS | 21.1.11)

PorYes - Ja zu feministischen Pornos

Laura Méritt referiert in Bielefeld

 

„Bei Pornos muss man pünktlich sein“, lacht Laura Méritt als immer mehr Hörer_innen in den bereits vollen kleinen Hörsaal 2 der Universität strömen. Am 26.1.11 war die Berliner Sexexpertin Dr. Laura Méritt zu Gast in Bielefeld. Im Rahmen der „Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie an Hochschulen“, die noch bis zum 28.1.11 stattfinden, referierte die lesbische Sexshopbesitzerin, Wissenschaftlerin und Autorin am Mittwoch in der Uni Bielefeld zum Thema „PorYes - Feministische Pornos“. PorYes heißt Pornos ja. Aber anders. Feministisch, bio, sexpositiv. Dafür kämpft Laura Méritt als Mitbegründerin der neuen PorYes-Bewegung. Diese setzt Pornos mit Spaß und Einvernehmen, Vielfalt, ohne Kategorisierung, Wertung oder Zensur mit dem Ziel sexuelles Bewusstsein zu schaffen in Szene. Am 15.10.11 wird zum zweiten Mal in Berlin der mit PorYes verbundene erste feministische Porno-Filmpreis Europas vergeben. Die erste Preisverleihung 2009 gewann die lesbische Filmemacherin Shine Louise Houston, deren queere Filme ein Bestandteil des Vortrages waren. Im Anschluss an ihren Vortrag diskutierte und feierte Laura Méritt übrigens noch mit einigen lesbischen Frauen im Plan B und im Fraze. Mehr zu Laura Méritt und PorYes s. Archiv Ausgabe Nr. 39 Januar 2011 und auf www.poryes.de (Foto: TS | 26.1.11)

 

Update: weird-Interview mit Laura Méritt s. Archiv Ausgabe Nr. 43 Mai 2011

Demonstration in Bielefeld

100 Jahre Frauentag

 

Über 500 Frauen, Lesben, Feministinnen und andere Demonstrant_innen demonstrierten am 8. März 2011 in Bielefeld für Frauenrechte. Anlass war der Internationale Tag der Frau, der 2011 sein 100-jähriges Jubiläum feiert. Der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Gleichstellungsstelle für Frauenfragen der Stadt Bielefeld und das Plenum der Bielefelder Frauen- und Mädchenprojekte hatten zu der Demonstration vom Kronenplatz über den Alten Markt mit abschließender Veranstaltung im Neuen Rathaus aufgerufen. Angeführt wurde der Protestmarsch von der lesbischen Bielefelder Trommelgruppe LesBenitas. Mehr zum Internationalen Tag der Frau 2011 s. diese Ausgabe Nr. 41 März 2011 

weird Videobeitrag auf weirds YouTube Kanal ! (Foto: TS | 8.3.11)

Let‘s Go To The Movies

10 Jahre Queerstimmt

 

Im Februar 2011 feierte der lesbisch-schwule Bielefelder Chor Queerstimmt sein 10-jähriges Bestehen mit einem Jubiläumskonzert. Aufgrund der großen Resonanz gab es am 11.3.11 ein Zusatzkonzert. Der 12-köpfige Chor, bestehend aus sechs Frauen und sechs Männern plus Chorleiter (Foto ganz rechts) am Klavier, trug dabei die Farben des Regenbogens um den Hals. Und so wie sich das gut aufgelegte Ensemble für jedes seiner Lieder neu formierte, so mischten sich auch die Farben immer wieder neu. Der nicht immer pannenfreie aber gelungene Abend im Mobilen Theater Bielefeld war damit nicht zuletzt auch ein Symbol für queere Vielfalt. Motto: „Let‘s Go To The Movies“. Aus einem kurzweiligen Konzertabend mit abwechslungsreichen Stücken von „Mein Bruder macht beim Tonfilm die Geräusche“ über „Moonriver“ bis zu „My Heart Will Go On“ machten Queerstimmt zugleich einen humorvollen Filmabend. Die Chormitglieder zeigten sich in selbst nachgespielten filmischen Szenen wie „Der Zauberer in OZtwestfalen“, „Frühstück in Bielefeld‘s“ oder die „Reife(n)prüfung“ von ihrer cineastischen Seite. In den in Eigenregie in Bielefeld produzierten Einspielern brachten sie Klassiker der Filmgeschichte in einen neuen homosexuellen Kontext. Zugabe!

 

Mehr zu Queerstimmt s. Archiv Ausgabe Nr. 28 Februar 2010 (Foto: TS | 11.3.11)

 

Update April 2012: Der Chor Queerstimmt hat sich aufgelöst.

L-Beach 2011

 

Volles Haus: Neben Horse, Betty, Kosheen, Peaches, L Word-Star „Helena Peabody“ u.v.a. wurde beim zweiten großen internationalen und restlos ausverkauften Lesbenfestival im April 2011 auch ein weird-Fan am Weissenhäuser Strand gesichtet. (Fotos: Ilka E.) weird L-Beach-Videos auf weirds YouTube Kanal

 

Schwule Lesbe!?

Gewinnerinnen des Jugendwettbewerbs prämiert

 

Den 1. Preis beim NRW Jugendwettbewerb gegen Homophobie „Schwule Lesbe!?“ 2011 gewann der Kurzfilm „So, wie ich bin“, gedreht von vier Kölner Mädchen der Katharina-Henroth-Gesamtschule. In der Kategorie „Gruppe“ nahmen Vera Schöpfer, Gamze Ceren, Özge Yildirim und Rashia Acer den Preis am 9.5.11 in Düsseldorf aus der Hand von Emanzipationsministerin und neben der Band Tocotronic zweiten Schirmherrin des Projektes Barbara Steffens (re.) entgegen. Den 1. Platz als Einzelperson gewann Falk Steinborn von Queerblick. Mehr zum Wettbewerb, der u. a. von SchLAu NRW initiiert wurde, s. Archiv Ausgabe Nr. 37 November 2010 (Foto: MGEPA)

Frauen und Fußball

Start der Kampagne „Frau in Bewegung“ zur Frauenfußball WM 2011 in Deutschland

 

Am 11.5.11 startete in Berlin die Kampagne „Frau in Bewegung“ der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes. „Frau in Bewegung“ ist eine groß angelegte Kampagne zur Frauenfußball WM 2011 in Deutschland. Zahlreiche Unterstützerinnen hat „Frau in Bewegung“ auf den Plan gerufen, die mit unterschiedlichsten bundesweiten gemeinsamen Aktionen und Initiativen für Frauen und Lesben im Fußballsport eintreten, für mehr Medienpräsenz und Akzeptanz, gegen Diskriminierung und Homophobie, für mehr Breitensport und mehr Bewegung in Sachen Frauen und Fußball. Vier der prominenten Unterstützerinnen sind L-Mag-Online-Chefredakteurin Gudrun Fertig (o. li.), Comedian Gayle Tufts (o. re.), Nationaltorhüterin Nadine Angerer, die im Dezember 2010 öffentlich dazu äußerte, dass sie „auch“ auf Frauen steht (u. li.), sowie die offen lesbische ehemalige Bundesligaspielerin und seit Jahren gegen Homophobie engagierte Tanja Walther-Ahrens (weird Interview s. Archiv Ausgabe Nr. 32 Juni 2010), (Foto: www.frauinbewegung.de)

Sexualisierte Gewalt behindert

Fachtagung in Bielefeld

 

Der Verein Wildwasser Bielefeld veranstaltete am 13.5.11 in Bielefeld eine Fachtagung zum Thema „Traumatisierung durch sexualisierte Gewalt“ unter besonderer Berücksichtigung der Lebenskontexte von alten Frauen und Frauen mit Behinderungen. Die Veranstaltung mit mehreren Hundert nahezu ausschließlich weiblichen Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland fand von 9 bis 18.30 Uhr im Neuen Rathaus statt. In insgesamt sieben Workshops und drei Vorträgen von betroffenen Frauen und Fachfrauen wurde von Beratung bis Recht rund um das Thema Frauen mit sexualisierter Gewalterfahrung und damit verbundene Traumata referiert, informiert sowie Anleitung im alltäglichen Umgang gegeben. Wichtig sei es Wissen zu schaffen, so die Verantwortlichen. Schätzungsweise jede vierte Frau in Deutschland ist Opfer sexualisierter Gewalt, ca. 60-80 % sind es bei den behinderten Frauen. Alte Frauen seien dabei besonders betroffen, hier reichen sexualisierte Gewalterfahrungen vom 2. Weltkrieg über die Familie bis zum Pflegeheim. Bis heute werde sexualisierte Gewalt gegen Frauen jedoch immer noch gesellschaftlich und politisch tabuisiert. Man müsse immer weiter darüber sprechen, denn, wenn man aufhöre zu sprechen, dann würde es sofort wieder vergessen, so die Frauen der Fachtagung.

 

Das große Foto oben zeigt die Veranstalterinnen, Referentinnen und Workshop-Leiterinnen (oben v. li.) Michaela Huber, Martina Böhmer, Martina Puschke, Anke Lesner, Dr. Ruth-Irmgard Christiansen-Frettlöh, (unten v. li.) Andrea Friske, Polina Hilsenbeck und Maria Zemp sowie Karin Griese von mediaca mondiale (ganz rechts oben), die stellvertretend für die Schirmfrau der Tagung, medica mondiale Leiterin Dr. Monika Hauser, die persönlich nicht anwesend sein konnte, angereist war. Moderiert wurde die Veranstaltung, die am Vortag mit dem Spielfilm „Precious“ im Lichtwerk Bielefeld eröffnet wurde, von der offen lesbischen Kommunikationstrainerin und Liedermacherin Carolina Brauckmann (Foto links). (Fotos + Text: Christine Stonat | 13.5.11)

 

Der Verein Wildwasser Bielefeld, der fachliche Beratung und Unterstützung für Frauen mit sexualisierter Gewalterfahrung in der Kindheit bietet, feiert 2011 sein 20-jähriges Jubiläum.

 

Mehr zu Wildwasser s. Archiv Ausgabe Nr. 23 September 2009

 

Mehr zur Fachtagung s. Archiv Ausgabe Nr. 43 Mai 2011

(c) weird TS

Bitte nicht freundlich

Sarah Schmidt im Lichtwerk

 

Sarah Schmidt hat viele homosexuelle Freunde. Das sagt sie über sich selbst. Einer davon ist der Bielefelder Autor Sacha Brohm (Zirkeltraining, Sitzen 73). Dieser präsentierte die Lesung der Berliner Autorin am 12.11.10 im Lichtwerk, Bielefeld. Bei der 5-jährigen Jubiläumslesung in der Reihe „Herr Brohm präsentiert“ las Sarah Schmidt aus ihrem neuesten Erzählband „Bitte nicht freundlich“ (Verbrecher Verlag. S. Ausgabe Nr. 37 November 2010). Neben Familien und Nachbarn bringt sie andere Typen und Alltäglichkeiten des Berliner Lebens satirisch auf den Punkt. Während sie bei einem Feuerwehreinsatz in ihrem Haus ihr nach Aufmerksamkeit lechzendes Künstlerego füttert, trifft sie aber auch schon mal das knutschende Lesbenpärchen, das versucht sich gegenseitig zu beeindrucken und am Ende einer langen Nacht doch getrennt nach Hause geht. (Foto: TS | 12.11.10)

(c) weird TS

Live in Bielefeld

Sarah Bettens mit K‘s Choice

 

„… und dann rocken wir die ganze Nacht“, so kündigte Sarah Bettens (Foto) an, was ihre Fans, darunter auch sehr viele jüngere lesbische Frauen, erwarten würde. Knapp zwei Stunden lang präsentierte die sechsköpfige Band K‘s Choice dann besten Indiepop mit neuen Songs wie der Single „Come Live The Life“ oder Sarahs persönlichem Lieblingsstück, wie sie sagte, „Killing Dragons“ von ihrem aktuellen Album „Echo Mountain“ (s. auch Archiv Ausgabe Nr. 29 März 2010). Dazu gab es jede Menge alte Klassiker wie „Not An Addict“ oder „Live For Real“. Das Konzert der belgischen Indieband K‘s Choice am 14.11.10 im Bielefelder Ringlokschuppen war - ungewöhnlicherweise durch eine Pause getrennt - in ein akustisches und ein Rockset geteilt. Und diese Konzertvariante ging voll auf. Während eine äußerst spielfreudige Sarah Bettens im ersten Set ihre wundervoll gefühlvolle Seite präsentierte, ließ sie es im zweiten Set so richtig rocken. 10 Jahre hatten sich K‘s Choice um das Geschwisterpaar Gert und Sarah Bettens eine Auszeit genommen. Frontfrau und Sängerin Sarah war in der Zeit als Solokünstlerin unterwegs. Und hatte ihr Coming-out. Seither lebt sie offen lesbisch. Die allerletzte Zugabe widmete Sarah Bettens dann auch vom Beifall des Publikums begleitet mit einem „I love you“ ihrer langjährigen Freundin, mit der sie gemeinsam in den USA lebt und die K‘s Choice auf ihrer Comeback-Tour 2010 begleitet. Daumen hoch! weird-Interview mit Sarah Bettens s. Archiv Ausgabe Nr. 1 November 2007 (Foto: TS | 14.11.10)

Konzert

Anne Clark live im Forum

 

Am 1.12.10 war die britische Musikerin Anne Clark zu Gast im Forum in Bielefeld. Mit ihrer spielfreudigen fünfköpfigen Band führte sie ein volles, begeistertes Haus durch 28 Jahre ihrer Karriere. Kreativ, klar, treibend. Was akustisch und fragil begann, türmte sich im Laufe des gut zweistündigen Konzertes zu einer wahren Soundwand auf und endete mit einem fulminanten „Sleeper In Metropolis“ als letzte Zugabe. Bielefeld sei für sie ein ganz besonderer Ort, sagte Anne Clark bei ihrem Auftritt. In Bielefeld habe sie 1983 ihren zweiten Deutschland-Auftritt ihrer Karriere gehabt. Umlagert von zahlreichen, darunter auch einige lesbische Fans, nahm sie sich nach dem Konzert Zeit für Autogramme an ihrem Merchandise-Stand. weird-Interview mit Anne Clark s. Archiv Ausgabe Nr. 38 Dezember 2010 (Foto: Christine Stonat | 1.12.10)

Spätes Coming-out

Yvonne Ford und Petra Marion im ZDF

 

Am 8.12.10 waren die beiden offen lesbischen Frauen Petra Marion und Yvonne Ford (Foto) zu Gast in der Talkshow „Markus Lanz“ (ZDF, 23.15 Uhr). Ihr Thema: „Spätes Coming-out“. Petra Marion veröffentlichte im Sommer 2010 ihre Coming-out-Geschichte in ihrem autobiographischen Roman „Weiblich, blond, verheiratet“ (Frankfurter Literaturverlag, s. Archiv Ausgabe Nr. 37 November 2010 „Artefakt“ ) Die Saarbrückerin war vermeintlich glücklich verheiratet mit drei Kindern und Hund als sie sich in eine andere verheiratete Mutter verliebt. Nach einem langen Prozess der Findung eigener lesbischer Identität trennt sie sich von ihrem Mann. Nicht alle in ihrem Umfeld, aber vor allem ihre Kinder zeigten Verständnis. Dabei musste Petra Marion sich auch von ihren eigenen Klischeevorstellungen über lesbische Frauen lösen, so erzählt sie sehr offen, verständlich und sympathisch in der ZDF-Talkshow. Die gebürtige US-Amerikanerin Yvonne Ford (s. Archiv Ausgabe Nr. 37 November 2010 „Mosaik“ ) war sogar zweimal verheiratet mit Kindern. Erst als sie in Deutschland lebt, lebt sie auch ihre wahre lesbische Identität. Sie war als die Gründerin der eng verbundenen Initiativen „Lesbischer Herbst“ und „Late Bloomers“ in die Talkshow eingeladen worden, mit denen sie sich Frauen widmet, die erst im späten Alter (49+) ihre Homosexualität entdecken und leben. Den Auftritt der beiden kann man auf der Markus Lanz-Website http://markuslanz.zdf.de als Video „Spätes Coming-out“ noch mal anschauen: Klick hier Markus Lanz‘ immer wieder auch zu anderen Themen Klischee gerichteten Fragen, entkräfteten übrigens durchweg alle Gäste an dem Abend konsequent und selbstverständlich.

(c) weird TS

Bielefeld hat seine Tage 2010

3.+4.11.10

© 2007-2017 weird

weiter zur Seite 7

Queers & Guitar - 5 Jahre Geburtstagsparty

We Are Queers & Guitar. You Know Who We Are!

 

Ja, wir kennen sie. Und so kennen wir sie: Plintengirlande, Buttons, Begrüßungsdrinks, vegane Muffins und das erste Queers And Guitar Zine, das gab‘s am 21.5.11 auf der Queers And Guitar-Geburtstagsparty im Bielefelder Ostbahnhof. Volles Haus und natürlich Electro, Alternative, Pop und mehr gute Musik von den Queers And Guitars The Ninette, Prinz Anna, Cordsofa und Lucy Starlight. Mehr zu den vier Mädels und zur Geschichte von Queers And Guitar s. Archiv Ausgabe Nr. 7 Mai 2008

Tanja Walther-Ahrens geehrt

Lesbischer Augspurg-Heymann-Preis 2011 vergeben

 

Am 29.5.11 wurde zum dritten Mal der Augspurg-Heymann-Preis der LAG Lesben in NRW verliehen. Preisträgerin der „Wächterin“ (kleines Foto) war die offen lesbische Sportlehrerin und ehemalige Fußballbundesligaspielerin Tanja Walter-Ahrens, die sich seit vielen Jahren auf mehreren Ebenen für das Thema Homophobie im Fußball sowie Frauen und Lesben im Fußball und Sport engagiert. Begleitet von einem bunten Rahmenprogramm nahm Tanja Walther-Ahrens am Sonntag den Preis vor 140 geladenen Gästen persönlich in der Düsseldorfer Villa Horion entgegen.

 

weird-Interview mit Tanja Walther-Ahrens s. Archiv Ausgabe Nr. 32 Juni 2010

Landesligadamen feiern

TSV Oerlinghausen schafft Klassenerhalt

 

Am Sonntag, 29.5.11 schaffte die erste Damenmannschaft des TSV Oerlinghausen den Klassenerhalt in der Frauenfußball-Landesliga. Die OWL-Mädels setzten sich im letzten Spiel der Saison gegen den SV Bischofshagen-Wittel mit 1:0 durch und konnten sich so vor Verfolger und jetzigem Absteiger Vlotho auf den 12. Platz festsetzen. Damit können sich Oerlinghausens 1. Damen bereits - bis auf Saisonausnahme 2005/06 - seit 2003 in der Landesliga behaupten. Für die neue kommende Saison 2011/12 sucht die Mannschaft übrigens noch Verstärkung. Link: http://de-de.facebook.com/pages/TSV-Oerlinghausen-Damenfu%C3%9Fball/194192060612039 (Foto von Joanna C./TSV Oerlinghausen)

Aus für Bielefelds Szeneclub

Pandoras schließt

 

Der Bielefelder Queers Club Pandoras (Ex-Underground) hat seit Juni 2011 geschlossen. Wie Betreiberin Coraly von Samson weird am 9.6.11 offiziell mitteilte, werde es keine wie zunächst geplante Sommerpause geben, sondern der Laden werde außerhalb der Community verkauft. Mehr zur Geschichte vom Underground und Pandoras s. weird Archiv Ausgabe Nr. 3 Januar 2008 (Text + Foto: Christine Stonat)

Frauenfußball WM eröffnet

Deutschland schlägt Kanada 2:1

 

Am 26.6.11 wurde die Frauenfußball WM 2011 in Deutschland eröffnet. Im ausverkauften Berliner Olympiastadion feierte man nicht nur einen europäischen Besucher_innenrekord, sondern auch die offizielle Eröffnung und den 2:1-Sieg der deutschen Mannschaft bei ihrem ersten Gruppenspiel gegen die Kanadierinnen. Das Foto zeigt Kerstin Garefrekes beim Kopfball zum 1:0 für Deutschland. Im zweiten Spiel des Tages um 15 Uhr in Sinsheim besiegte in derselben Gruppe Frankreich Nigeria mit 1:0. (Foto: TS | 26.6.11)

andererseits. Künstlerische Einwürfe zur Frauenfußball WM 2011

Ausstellung in Berlin mit Bielefelder Beteiligung

24.6.-25.9.11, Schwules Museum

 

Anlässlich der Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland hat das Schwule Museum Künstler_innen in einer öffentlichen Ausschreibung eingeladen, die interessante Gemengelage zwischen Geschlecht, (Homo-)Sexualität und Fußball mit ihren Mitteln zu erforschen. 22 Beiträge von Künstler_innen aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Video- und Objektkunst, Plastik und Installation werden vorgestellt. Es erscheint ein Katalog. Foto: „Turnier #7“ Marion Denis (Text + Foto: Marion Denis, Bielefeld)

CSD Bielefeld 2011

16.7.11 - So war‘s

 

 

Das weird Video zum CSD 2011 jetzt online! Nur auf weirds YouTube Kanal s. Uploads KLICK HIER

 

weird Fotos und mehr hier auf weird-bielefeld.de KLICK HIER

(Fotos + Video: Christine Stonat)

Textfeld: Anzeige
gayPARSHIP.com - Finde die Liebe Deines Lebens
Textfeld: SHIRTS

zurück zur Seite 5

weiter zur Seite 7

weiter zur Seite 8

zurück zur Seite 3

zurück zur Seite 2

zurück zur Seite 4

2017 (Seite 1) - 2009 (Seite 8)

zurück zur Seite 1

 

Allein allein

Anika Hoffmann live in Bielefeld

 

Die erst 25-jährige Comedy-Newcomerin Anika Hoffmann aus Berlin eröffnete „Bielefeld hat seine Tage 2010“ mit ihrem allerersten, brandneuen und noch sehr wenig gespielten Soloprogramm „Eine Lesbe singelt um die Welt“. Veranstalter weird freute sich, erstmals auch einer hoffnungsvollen Nachwuchskünstlerin eine Bühne bieten zu können. Anika Hoffmann nahm ihr weibliches homo- wie heterosexuelles Publikum mit auf eine kurze Reise durch ihr beschwerliches Leben als Single und Lesbe. Höhepunkt war keineswegs ihr Textpatzer der ersten Hälfte, sondern natürlich der Silvester-Countdown im zweiten Teil - die schlimmste Zahlenreihe für alle lesbischen Singlefrauen, die sich am letzten Tag des Jahres verzweifelt zwischen verliebten Pärchen an ihren einzigen Freund Jim Beam klammern und wünschten es sei Maria Cron. (Foto: Anika Hoffmann vor ihrem Auftritt im Zweischlingen. © TS | 3.11.10)

 

www.bielefeld-hat-seine-tage.de

 

Ein besonderer Abend

Jan Allain live in Bielefeld

 

Es war ihr einziges Deutschland-Konzert 2010. Das erste in Bielefeld seit neun Jahren. Am 4.11.10 gastierte Jan Allain bei ihrem Auftritt im Rahmen von „Bielefeld hat seine Tage“ live im Bielefelder Zweischlingen. Mit Beifallsstürmen und Standing Ovations feierte das Publikum das Comeback der britischen Musikerin, die neben Hits wie „Big Boots“ auch neue Songs präsentierte. Einen hatte sie erst am Vortag fertig gestellt - eine Hommage an ihre im Oktober 2010 verstorbene Mutter. Für den Herbst 2011 plant Jan Allain eine Deutschlandtour mit ihrem ersten neuen Album seit zehn Jahren. Im Vorprogramm von Jan Allain stimmte die Osnabrücker Singer/Songwriterin Tina von Garrel perfekt auf den Abend ein. Dieser exklusive Konzertabend war ein ganz besonderer Abend für alle Beteiligten.

 

 

It was her only concert in Germany 2010. Open lesbian British musician Jan Allain celebrated her comeback live at Zweischlingen, Bielefeld on the 4th of November 2010. And it was a night to remember! She promised to come on tour next year with a brand-new album, an all-female band and local supporters. (Photo: Jan Allain zu Gast in der weird Redaktion. Jan Allain at weird‘s office. © TS | 5.11.10)

 

www.bielefeld-hat-seine-tage.de