Antwort auf die Welt

 

 

Interview mit DJ

Tracy Young

 

 

 

 

weird: Du hast Anfang des Jahres 2009 dein neues Album „Genesis Pt. 1“ veröffentlicht. Würdest du sagen, dass es eine Art „Best Of“ deiner berühmten Party „Genesis“ ist, deiner traditionellen Neujahrs-Party in Miami?

 

Tracy Young: Die Titelauswahl stammt von der Party. Ich habe versucht die Songs, die bei den Shows am meisten abgehen, einzufangen und auf eine feine, tragbare CD zu bringen, so dass Fans auch zu Hause oder im Auto Spaß haben können.

 

 

weird: Dieses Jahr gab es die sechste Party, aber es ist das erste Album? Weshalb hat es so lange gedauert?

 

Tracy Young: Sind es schon sechs Jahre? Wow, wie die Zeit vergeht! Ich hatte eigentlich beabsichtigt, die Exklusivität der Genesis-Party am Neujahrstag aufrecht zu halten, aber gemerkt, dass eine Menge meiner Fans keine Möglichkeit haben nach Miami zu reisen, um den Event mitzuerleben. Also habe ich gedacht, eine CD herauszubringen würde es den Fans erlauben, den Event an jedem Tag des Jahres zu erleben.

 

 

weird: Warum ist die Party am Neujahrstag, also am 1. Januar? Alle sollten an diesem Tag ziemlich tot von der Feierei sein, oder? Was machst du Silvester?

 

Tracy Young: Vor ein paar Jahren, haben ein paar Freunde und ich gedacht, es könnte spaßig sein Silvester zu Hause zu bleiben, am nächsten Morgen aufzustehen und den ersten Tag des Jahres zu feiern. Wir wollten nicht ausgehen und nichts mit den hohen Preisen zu tun haben, den Parkproblemen, den ganzen Leuten und dem anderen Drumherum, das Silvester so mit sich bringt. Daher bleibe ich jetzt am letzten Tag des Jahres zu Hause und starte das neue Jahr mit einem Knall!

 

 

weird: Wie, würdest du sagen, hat sich House entwickelt und wie hast du dich in dieser Entwicklung entwickelt? Oder würdest du sagen, dass es eher umgekehrt ist und du als DJ im Wesentlichen daran beteiligt warst House Music mit deiner Arbeit über die Jahre zu verändern?

 

Tracy Young: Nein, ich würde niemals für mich beanspruchen den House Sound geändert zu haben. Ich denke, ich habe ihn beeinflusst, gemeinsam mit anderen Dance-Künstlern und DJs. So viele verschiedene Faktoren wirken darauf ein. Künstler, DJs, Fans … House Music ist eine Reaktion auf das, was in der Welt vor sich geht. Sogar die Wirtschaft beeinflusst was auf dem Dancefloor gespielt wird! Heutzutage hört man viel fröhlichere Musik auf den Tanzflächen, weil die Leute die Tanzflächen als einen Weg sehen, um vor ihrem konjunkturbedingten Kummer flüchten zu können.

 

 

weird: Warum gerade House?

 

Tracy Young: Ich spiele eine ganze Brandbreite an Musik, aber ich liebe House, weil es so persönlich ist. Wie gesagt, House Music ist wie eine Antwort auf das Weltgeschehen. Wenn wir durch harte Zeiten gehen, fängt uns die Musik auf.

 

 

weird: Begleitet dich House auch in deinen privaten Räumen oder ist House für dich „reine Party-Musik“?

 

Tracy Young: House hat sich irgendwie in alle Aspekte meines Lebens geschlichen. Ich mag auch andere Genres – sogar Rock und Klassik! Aber House hat einen speziellen Platz in meinem Herzen.

 

 

weird: Wie schwierig ist es ein berühmter, wahrscheinlich der berühmteste weibliche DJ in einer Männer-DJ-Welt zu sein?

 

Tracy Young: Im Rampenlicht zu stehen hat seine Höhen und Tiefen. Glücklicherweise erlaubt mir mein Beruf einen sehr komfortablen Lebensstil und ich bin wirklich gesegnet, dass ich immer noch in einer Branche arbeiten kann, die ich so sehr liebe. Zweimal in der Woche zu reisen kann bisweilen extrem aufzehrend sein, aber dadurch bekomme ich die Chance die Welt zu erkunden.

 

 

weird: Stimmt es, dass du auch Bücher geschrieben hast und Dokumentationen?

 

Tracy Young: Ich habe bislang noch kein Buch geschrieben (lacht). Dran bleiben bis meine Autobiographie erscheint!

 

 

weird: Aber du hast einen Hund. Was bringt dich sonst zurück ins tägliche Leben nach all den energiegeladenen Partynächten?

 

Tracy Young: Meine Hunde sind mein Leben – ich freue mich so sehr darauf nach einer langen Wochenendreise nach Hause zu kommen und schöne Stunden mit ihnen zu verbringen. Sie sorgen dafür, dass ich mit beiden Füßen auf dem Boden bleibe.

 

 

weird: Du hast mal gesagt, wenn du dir schon selbst ein Label die sexuelle Orientierung betreffend verpassen müsstest, dann würdest du dich als bisexuell bezeichnen. Würdest du das heute immer noch so sagen?

 

Tracy Young: Ja, ich halte nicht so viel von dieser Art Etikettierung, aber im Moment bin ich sehr zufrieden mit meiner Freundin.

 

 

weird: Das heißt momentan bist du mit einer Frau zusammen!?

 

Tracy Young: Ja, ich bin derzeit mit einer Frau zusammen (lacht).

 

 

weird: Du bist u. a. auch der weibliche Star-DJ der riesigen und weltgrößten Schwulen- und Lesbenpartys, den „Circuit Partys“ in den USA, und damit auch eine Ikone für die Community. Fühlst du dich in einer besonderen Weise mit der lesbischen Community verbunden? Du hast auch mal gesagt, dass die Mädels es waren, die dich in den Anfängen unterstützt haben. Die schwulen männlichen Fans seien erst dazugekommen, seit du mit und für Madonna arbeitest!?

 

Tracy Young: Ich lege für Jungs, Mädels, homo und hetero auf. Mein Publikum hat sich mit den Jahren erweitert, was toll ist, denn am Ende des Tages sind wir alle eins.

 

 

weird: Arbeitest du „bloß“ mit Größen wie Madonna oder bis du mit dem ein oder anderen auch befreundet?

 

Tracy Young: Madonna und ich haben eine ganz besondere Beziehung. Sie war all die Jahre sehr gut zu mir und ich schätze mich sehr glücklich, sie in meinem Leben zu haben.

 

 

weird: In Miami zu Hause bist du auf Partys in den ganzen Vereinigten Staaten und weltweit. Welcher Ort ist dein Favorit?

 

Tracy Young: Selbstverständlich Miami – es macht Spaß in seiner Heimatstadt aufzulegen und die Magie der Musik mit seinen Freunden und Gleichgesinnten zu feiern.

 

 

weird: Was hältst du von der deutschen Technokultur und den Partys hier?

 

Tracy Young: Die Technokultur ist großartig! Ich wünschte ich könnte gerade in der deutschen Szene Party machen. Ich glaube, nach dem Interview hier, gehe ich vielleicht mal aufs Laufband und schmeiß dabei ein paar Technotracks rein.

 

 

weird: Was erwartest du vom neuen US-Präsidenten Barack Obama?

 

Tracy Young: Ich hoffe, dass sich die US-Wirtschaft bald erholt. In Miami hat es uns hier ziemlich hart erwischt.

 

 

weird: Es ist zehn Jahre her, dass du aus deiner Heimatstadt Washington DC nach Miami kamst. Abgesehen von deiner Karriere, in wie weit hat dich das verändert?

 

Tracy Young: Ich werde in meinem Herzen immer ein DC-Girl bleiben, doch ständig unterwegs zu sein und ein so temporeiches Leben zu führen, hat mich in den neuen Abschnitt meines Leben hineinwachsen lassen. Und bisher habe ich einen Wahnsinnsspaß!

 

 

 

 

Interview: Christine Stonat (2/2009)

Foto unten: Paul Misciagno

Tracy Young ist der weibliche Star-DJ. Sie zählt zum Kreativsten, was die House-Szene derzeit zu bieten hat und war eine der ersten Frauen, die als DJ kommerziellen Erfolg hatte. Mittlerweile arbeitet die US-Amerikanerin mit und für Popstars wie Madonna und anderen Musikgrößen von den Smashing Pumpkins bis Cher. Diesen steilen Karrieresprung hat sie u. a. der einflussreichen weiblichen Impresario Ingrid Casares zu verdanken. Anfang des Jahres 2009, die letzten Genesis-Partybeats waren kaum verklungen, da erschien ihr neuestes Album „Genesis Pt. 1“, in Deutschland als Import erhältlich. „Genesis“ so heißen nämlich die legendären Partys, die Tracy Young seit sechs Jahren jährlich am 1. Januar in Miami schmeißt. Tracy Young begann in den 90er Jahren in ihrer Heimatstadt Washington DC, zunächst vor allem auch in lesbischen Clubs. Jetzt lebt sie in Miami und ist unter anderem der Star der „Circuit Partys“, der größten schwullesbischen Partyreihe der Welt. Tracy Young liebt House und mischt diesen mit Dance und Tribal Rhythmen. Ihre Shows sind energiegeladen. Im Interview verriet sie weird, wer sie nach exzessiven Partynächten wieder zurück auf den Boden holt und dass sie im Moment mit einer Frau liiert ist. Nur, wie alt sie ist, wollte sie nicht verraten.

 

 

 

 

Aktuelles Album:

„Genesis Pt. 1 Continuous Mix“ (Ferosh/Import)

 

Online: www.tracyyoung.com

 

  zurückblättern                                                     vorblättern 

Ausgabe Nr. 17

März 2009

Seite 1

Vita

weirdDJ Tracy Young, Foto: Paul Misciagno

Interview-Steckbrief

- in eigenen Worten -

 

Name: Tracy Young

Alter: ageless

Beruf: DJ/Produzentin

Wohnort: Miami

 

DJ Tracy Young, Foto: Paul Misciagno

Archiv

Ihr befindet euch im Archivbereich:

 

Ausgabe Nr. 17

März 2009

weird

RSS News Feed

weird

YouTube-Kanal

weird

auf Facebook

© 2007-2018 weird

Über weird | Archiv