Mitte         Gesellschaft und Kultur

 

 

 

 

 

Lesbenalarm

L-Beach Festival

 

Am 16.4.10 ist es soweit. Drei Tage, bis zum 18.4., findet „L-Beach“, Deutschlands erstes Festival für Lesben statt. Die Organisatorinnen haben mit L-Beach etwas Einzigartiges in Europa geschaffen. Im Ferienpark Weißenhäuser Strand direkt an der Ostsee werden rund 4000 feierwütige lesbische Damen erwartet. Die kommen u. a. in den Genuss von illustren internationalen queere Liveacts wie Uh Huh Her, K‘s Choice Frontfrau Sarah Bettens, Kitty Solaris, Dance Yourself To Death, Fagget Fairys, Elli, Steffi List, Anatomie Bousculaire sowie US-Star und Ex-Model Jenny Shimizu. Dazu stehen Partys, Kino und vieles mehr auf dem dreitägigen Festivalplan. Ansonsten warten draußen Meer und Strand auf die L-Beach-Besucherinnen.

 

„We got the tits to make you gay“ könnte zum Motto des Großevents werden. Der Aufschrei stammt von einem der Top-Acts des Festivals, dem dänischen Duo Fagget Fairys. Die Däninnen Carla Cammilla Hjort und Elena Carli Cosovic sind nicht nur als Electro-DJanes und Produzentinnen, sondern auch privat ein Paar. Zum Riesen-Club-Hit avancierte ihr Stück „Feed The Horse“, in dem es selbstredend nicht um Pferde, sondern viel mehr um Sex geht. Fagget Fairys sind absolut weird! Und wir finden L-Beach ist es auch!

 

Online: www.l-beach.de

 

 

 

Festakt

20 Jahre Lesben- und Schwulenverband LSVD

 

Der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland LSVD feiert 2010 sein 20-jähriges Jubiläum. Am 9.4.10  findet anlässlich des Jahrestages ein Festakt in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin statt. Geladene Gäste sind Bischöfin Maria Jepsen, Günter Dworek (LSVD), Monika Lüke (Generalsekretärin Amnesty International Deutschland), Ilona Helena Eisner (Vorstand Deutscher Frauenrat), Rev. Rowland Jide Macaulay (House Of Rainbow, Nigeria) und Dr. Beate Rudolf (Direktorin Deutsches Institut für Menschenrechte). Für den musikalischen Punkt des Abends sorgt die Berliner Konzertpianistin Ming.

 

Der LSVD mit Hauptsitz in Berlin sowie flächendeckenden Landes-, Regional- und Ortverbänden bundesweit ist Deutschlands stärkstes Organ für Lesben und Schwule. Seit zwanzig Jahren kämpfen hier Homosexuelle aus vielen Kulturen und gemeinsam für gleiche Rechte und gesellschaftliche Akzeptanz. Lesben sind jedoch erst seit elf Jahren im Verband. Als Schwulenverband SVD 1990 in Leipzig gründete, wurde 1999 so der LSVD. Dieser leitstet nicht nur wichtige Unterstützung für Lesben und Schwule, wenn es um rechtliche Diskriminierung, Ausgrenzung, Anfeindungen, Gewalt und Rassismus geht, als Bürgerrechtsverband ist der LSVD auch angetreten, die gesellschaftlichen Verhältnisse zu verändern. Klare Ziele sind Emanzipation, Partizipation und Integration.

 

Online: www.lsvd.de

 

 

 

Osnabrücker Kulturtage

Gay In May 2010

 

Lesbisch-schwul in den Mai startet die Stadt Osnabrück auch 2010. Vom 24.4. bis 31.5.10 finden hier die 32. schwul-lesbischen Kulturtage „Gay In May“ statt. Unter dem provokanten Motto „Homophobie ist heilbar“ finden in diesem Jahr wieder fünf Wochen lang verschiedenste Veranstaltungen für Lesben und Schwule bzw. zur lesbisch-schwulen Thematik in Bielefelds Nachbarstadt statt. Am 24.4.10 beginnen die etablierten schwul-lesbischen Osnabrücker Kulturtage mit einer Party ab 22.30 Uhr im Club Deeman‘s (Neulandstr.). Höhepunkt von Gay In May ist die Verleihung des lesbisch-schwulen Preises „Rosa Courage“. 2009 nahm ihn die offen lesbische Komikerin Hella von Sinnen entgegen (weird-Interview mit Hella von Sinnen dazu s. Archiv Ausgabe Nr. 18 April 2009). Preisträger 2010 ist der Comiczeichner Ralf König. Die feierliche Verleihung findet am 28.4.10 ab 18 Uhr im Friedenssaal des Osnabrücker Rathauses (Foto) statt. Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt ist frei. Am 4.5.10 liest zudem die Schweizer Autorin Daniela Schenk um 20 Uhr in der Osnabrücker Buchhandlung Thalia aus ihrem Lesbenroman „Diejenige welche“. weird-Interview mit Daniela Schenk in der kommenden Ausgabe Nr. 31 Mai 2010. Gay In May ist eine Veranstaltung des Vereins Gay In May e.V. (Mehr zum Verein s. Archiv Ausgabe Nr. 19 Mai 2009).

 

Online: www.gayinmay.de

 

 

 

Female Champions

Internationale Frauenfilmfestival Köln 2010

 

Das große Internationale Frauenfilmfestival Dortmund | Köln 2010 präsentiert mit rund 100 internationalen Filmen auch in diesem Jahr wieder einen Überblick über das weltweite Filmschaffen von Frauen. Das Filmfestival 2010 findet vom 14. bis 18.4. in Köln statt. Höhepunkt ist die Verleihung des Preises im Debut-Spielfilmwettbewerb und des Publikumspreises. In der eigenen Sektion „begeehrt! filmlust & queer“ gibt es einmal mehr auch wieder aktuelle Lesben- und Transgender-Beiträge, zwei Spielfilme und drei Dokus, wie „The Owls“, „Edie & Thea: A Very Long Engagement“, „Prodigal Sons“ und „Working On It“ und „Champion“ (Foto) sowie zahlreiche Vor- und Kurzfilme, die am 16.+17.4. in der Kölner Filmpalette, im Filmforum und im Odeon gezeigt werden. Themenschwerpunkt hier ist in diesem Jahr der persönliche Blick auf „immer noch umkämpfte Vorstellungen von Identität“, so die Veranstalterinnen. Die queeren Langfilme gehen mit ins Rennen um den mit 1000 EUR dotierten Publikumspreis. Erwartet werden auch wieder zahlreiche internationale Gäste und Regisseurinnen.

 

Besonders der sexgewaltige Lesbenfilm „Champion“ (http://champion-movie.com) der US-Regisseurin Shine Louise Houston dürfte für Aufsehen sorgen. Ein schonungsloser Film um zwei junge Boxerinnen mit Syd Blakovich und Dallas in den Hauptrollen.

 

Online: www.frauenfilmfestival.eu

Seite 4

weird

Ausgabe Nr. 30

April 2010

We got the tits to make you gay: Mit „L-Beach“ findet vom 16. bis 18.4.10 erstmals Europas größtes Indoorfestival für Lesben im Ferienpark Weißenhäuser Strand/Ostsee statt. Neben Topacts wie Sarah Bettens (weird-Interview hier), Uh Huh Her (weird-Interview hier) und US-Star Jenny Shimizu ist auch das super-weirde dänische Duo Fagget Fairys (Foto rechts) am Start. Rock ‘n‘ Roll!

 

L-Beach-Acts featured auf dem YouTube Kanal von weird s. Playlist „Termine April 2010“

  zurückblättern                                                               vorblättern 

Mit einem Aufkleber wie auf diesem Foto fing alles an: 1990 als Schwulenverband SVD gegründet, konnten sich 1999 die Lesben dem heute wichtigsten deutschen Verband für Homosexuelle LSVD anschließen. Im April 2010 feiert der LSVD so nun sein 20-jähriges gemeinsames Bestehen.

Das Osnabrücker Rathaus trägt Flagge: Vom 24.4. bis 31.5.10 finden die 32. schwul-lesbischen Kulturtage Gay In May 2010 statt. Im Friedenssaal des Rathauses wird am 28.4. der Rosa Courage Preis 2010 an Ralf König überreicht.

Der lesbische Film „Champion“ ist Teil des eigenen queeren Programmteils des Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund | Köln 2010, das vom 14. bis 18.4.10 in Köln stattfindet.

 

 

„Champion“ featured auf dem YouTube Kanal von weird s. Playlist „4/2010 Artefakt“

Ihr befindet euch im Archivbereich:

 

Ausgabe Nr. 30

April 2010

Archiv

gayPARSHIP.com - Finde die Liebe Deines Lebens

Anzeige

weird

RSS News Feed

weird

YouTube-Kanal

weird

auf Facebook

Share |

Anzeigen

gayPARSHIP.com - Finde die Liebe Deines Lebens
Share |
Singlebörse neu.de - Hier fängt es an...

© 2007-2017 weird

Über weird | Archiv