Seite 4

Mitte

© 2007-2020 weird

Fotomotiv: weird Schriftzug in rot auf schwarzem Hintergrund (Postkarte, die in pinkfarbenen Erikablüten steckt).weird Facebook Logo mit Linkweird YouTube Logo mit Linkweird Twitter Logo mit Link

A queer perspective on women in pop culture

Ausgabe Nr. 147

Juni 2020

Statt CSD 2020

Bielefeld ruft zum privaten und öffentlichen Regenbogenflagge hissen am 13.6.20 auf

 

Auch der CSD Bielefeld mit seiner Parade, dem Straßenfest, der Kulturwoche und der Party wurde 2020 aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Die Organisator_innen von BIE Queer e.V. wollen am geplanten CSD-Tag, dem 13.6.20, dennoch „ein starkes Zeichen für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt und gegen Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*, Inter* und queeren Menschen (LSBTIQ*)“ setzen, so eine Pressemitteilung. „Wir rufen deshalb die Bielefelder Bürger*innen, die politischen Parteien und Initiativen, soziale und kulturelle Einrichtungen, Behörden und Geschäfte dazu auf, zum CSD am 13. Juni an ihren Wohnungen, Geschäften und Gebäuden eine Regenbogenbogenflagge anzubringen“, so der Aufruf der Organisator_innen. Wer keine Regenbogenflagge besitzen sollte, kann sich bei der LGBTIQ Beauftragten der Stadt Bielefeld Friederike Vogt melden. Es werden Flaggen besorgt und verteilt.

 

Wie im jeden Jahr wird Bielefelds offen schwuler Oberbürgermeister Pit Clausen (Foto links, hier mit seinem Mann) die Regenbogenflagge vor dem Alten Rathaus hissen und eine Grußrede halten. Dies wird gemeinsam mit einer CSD-Ansprache von Nele Bürmann und Bert-Ulf Prellwitz, beides Vorstandsmitglieder von BIE Queer e.V., online auf www.csd-bielefeld.de am 13.6.20 um 15 Uhr übertragen.

 

Am 18.6.20 findet dann physisch der CSD Bielefeld Fachtag von 14 bis 17.30 Uhr in der VHS Bielefeld statt. Mehr dazu s. unten unter „Weitere Notizen“.

 

Der CSD Bielefeld ist außerdem am 27.6.20 mit beim ersten virtuellen Global Pride 2020 mit dabei (www.globalpride2020.org). Mehr zum Global Pride siehe unten.

 

Der nächste CSD Bielefeld soll, falls dann möglich, am 12. Juni 2021 stattfinden.

 

Online: www.csd-bielefeld.de

 

 

 

 

CSD Bielefeld 2020 Programm

 

_Parade, Straßenfest, Kulturwoche und Party im Juni 2020 ABGESAGT!

 

_Bielefeld zeigt Flagge - Aktion zum (abgesagten) CSD - mit der Regenbogenflagge Sichtbarkeit herstellen und Solidarität zeigen!, Bielefeld, 13.6.20

www.facebook.com/events/1334645136730066

 

_Hissen der Regenbogenflagge sowie Grußbotschaft des Bielefelder Oberbürgermeisters Pit Clausen und CSD-Ansprache von Nele Bürmann und Bert-Ulf Prellwitz, beides Vorstandsmitglieder von BIE Queer e.V., online auf www.csd-bielefeld.de, 15 Uhr, 13.6.20

 

_Plakataktion – Chancen Solidarität Diversität zur Sichtbarkeit von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans*, inter*  und queeren Menschen in Bielefeld

 

_CSD Bielefeld Fachtag 2020, Thema: „Unversorgt – Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Inter* und Queer in der psychosozialen und gesundheitlichen Versorgung in Bielefeld“, VHS, Bielefeld, 14-17.30 Uhr, 18.6.20

Online: Vom 23. bis 29.6.20 findet die weltweit erste LGBT+ Job- und Karrieremesse Sticks And Stones Digital sxs Online Messe statt. Die jährliche physische Messe in Berlin wurde für den 20.6.20 abgesagt.

Erste virtuelle LGBT+ Jobmesse

Sticks And Stones Digital 2020

 

Für alle, die schon oft von der in Deutschland etablierten Sticks And Stones LGBT+ Karrieremesse gehört und gelesen haben, aber bisher selbst noch nicht dort waren, eröffnet sich in diesem Jahr die Chance digital dabei zu sein. Vom 23. bis 29.6.20 findet mit der Sticks And Stones Digital sxs Online-Messe die weltweit erste virtuelle LGBT+ Job- und Karrieremesse statt. Die Teilnahme via www.sticks-and-stones.com ist kostenlos für Jobsuchende und 50 arbeitgebende Aussteller_innen aus LGBT+, Kunst und Kultur. Über 50 Vorträge und Panels sind geplant, über 50 Arbeitgeber_innen mit dabei. Auf www.sticks-and-stones.com/tickets kann man sich kostenlose Tickets sichern. Supporter-Tickets können für 10 oder 50 Euro erworben werden.

 

Die für den 20.6.20 geplante Sticks And Stones Messe in Berlin wurde verschoben. (Foto: Sticks And Stones / Ca ro Ra datz

 

Online: www.sticks-and-stones.com

Auch, wenn der CSD Bielefeld 2020 abgesagt ist, wird dennoch am geplanten Tag, dem 13.6.20, wie in jedem Jahr die Regenbogenflagge gehisst. Bielefelds offen schwuler Oberbürgermeister Pit Clausen (Foto links, hier mit seinem Mann) wird ebenfalls wie in den letzten Jahren eine CSD Grußrede halten. Zu sehen ist das Ganze am 13.6.20 dann auf www.csd-bielefeld.de.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „6/2020 Artefakt …“

 

Weitere Notizen im Juni 2020

 

 

_Der CSD Bielefeld 2020 findet nicht statt (mehr zum Ersatzprogramm s. oben). Aber der CSD Bielefeld Fachtag 2020. Thema: „Unversorgt – Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Inter* und Queer in der psychosozialen und gesundheitlichen Versorgung in Bielefeld“. Der Fachtag findet am 18.6.20 in der VHS Bielefeld, 14-17.30 Uhr, statt und richtet sich an Mitarbeiter_innen der psychosozialen und gesundheitlichen Versorgung in Bielefeld und OWL ebenso wie an Aktivist_innen der queeren Szenen und Selbstorganisationen sowie andere Interessierte.

www.csd-bielefeld.de/csd-fachtag-unversorgt

 

 

___________

 

 

_Das Frauenkulturzentrum Bielefeld bleibt weiterhin geschlossen, ist aber telefonisch und per Skype erreichbar, Dienstag 14-17 Uhr, Mittwoch 16-19 Uhr, Freitag 10-13 Uhr, NEU: Sorgentelefon donnerstags 12-16 Uhr 0521 68667 Außerdem werden Frauen gesucht, die Zeit und Lust haben Masken zu nähen (Nähmaschinen und Stoff vorhanden). www.fraze.de

 

Virtueller Pride

Gobal Pride 2020

 

Der Juni ist der offizielle Pride Monat. Ein LGBTIQA+ Gedenk- und Aktionszeitraum. U. a. erinnern wir uns daran, wie der Pride entstand. Allen voran waren es Schwarze trans* Frauen, die sich am 28.6.1969 im Club Stonewall in der Christopher Street in New York bei einer Razzia als erste der herrschenden Polizeigewalt gegenüber LGBTIQ Menschen entgegenstellten. Es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Der erste Pride war also ein Riot. Es folgte ein langer bis heute andauernder weltweiter Kampf für gleiche Rechte. Die aktuellen Black Live Matters-Proteste, die Bewegung unter dem Hashtag gibt es seit 2013 - der Kampf von Schwarzen gegen Unterdrückung, Ausbeutung und für gleiche Rechte währt indes seit Jahrhunderten, könnten endlich ein Anfang sein für eine tiefgreifende Veränderung rassistischer politischer und gesellschaftlicher Strukturen. Wichtig zu verstehen ist auch, dass Schwarze LGBTIQ Menschen mehrfach von Diskriminierung betroffen sind. In einigen Städten in den USA gibt es deshalb u. a. auch Black Prides. Viele westliche CSDs und Prides sind in der Regel weiß geprägt.

 

Der Pride Months Juni ist ein Gedenk- und Aktionsmonat in dem viele der Black Prides, CSDs und anderen Prides weltweit stattfinden. Nicht so in diesem Jahr. Aufgrund der Pandemie sind bis auf Weiteres weltweit alle physischen Prides im öffentlichen Raum abgesagt. Erst- und einmalig wird es am 27.6.20 einen digitalen Global Pride 2020 geben. Wer bisher nicht die Möglichkeit hatte zu einem Euro, World bzw. InterPride zu reisen, kann jetzt online dabei sein. Der Global Pride digital wird von den beiden Organisationen European Pride und InterPride organisiert gemeinsam mit hunderten lokalen Pride Organisationen weltweit, die sich daran beteiligen. Dabei ist u. a. auch der CSD Bielefeld, der PaderPride Paderborn und Gütersloh verliebt sich. Auf dem Programm stehen den ganzen Tag lang Reden internationaler Aktivist_innen, Auftritte von Musiker_innen und andere Performances, Filme und mehr.

 

Online: www.globalpride2020.org

www.facebook.com/events/2486475548333033

Online vereint: Erstmals in der LGBTIQA+ Geschichte wird es am 27.6.20 einen virtuellen Global Pride geben. Hunderte Pride-Organisationen aus der ganzen Welt können und werden sich beteiligen. Geplant ist ein ganztägiges vielfältiges Rahmen-Live-Stream-Programm mit Reden, Musik, Filmen und vielem mehr.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „6/2020 Artefakt …“

 

Black Lives Matter

Im Kampf gegen Rassismus

und Polizeigewalt gegen Schwarze

 

Nach dem erneuten Mord an einem Schwarzen Passanten, George Floyd, durch einen Polizisten Ende Mai 2020, haben Tausende Menschen in den USA auf den Straßen protestiert. Als es in mehreren großen Städten zu Ausschreitungen kommt, geht die Polizei auch hier mit maßloser Härte vor. Weltweit zeigen Menschen Solidarität und sind zu Protesten auf die Straße gegangen. Black Lives Matter, eine moderne Schwarze Menschenrechtsbewegung, die 2013 entstand, ist eine Bewegung, die gegen Polizeigewalt gegen Schwarze und rassistische Strukturen in der US-Gesellschaft und für die Freiheit und Gleichberechtigung von Schwarzen im Land kämpft. In Deutschland gibt es die Bewegung Black Lives Matter Berlin (www.blacklivesmatterberlin.de, www.facebook.com/BLMberlin), die sich explizit für einen intersektionellen Kampf, der auch Frauen und queere Menschen mit einschließt, gegen Rassismus und Deprivilegierung in Deutschland einsetzt.

 

Was kann man von hier aus tun, außer sich an Protesten (mitten in der Corona-Pandemie ist es besonders wichtig sich und andere zu schützen) zu beteiligen? Folgende Liste enthält zahlreiche Links zu Informationen, Petitionen und Spendenmöglichkeiten in den USA: Ständig aktualisierte US-Linkliste zu Informationen, Petitionen, Spendenmöglichkeiten etc. Überprüft, wie vielen Accounts von Schwarzen ihr in den Sozialen Netzwerken folgt. Rassismus und ihre Auswirkungen begreifen, können Weiße nur, in dem sie Schwarzen und anderen Betroffenen zuhören. Im eigenen Alltag können und MÜSSEN Weiße auch in Deutschland ihr eigenes internalisiertes rassistisches Denken und Handeln überdenken und ändern und ihr weißes gesellschaftliches Privileg teilen, Rassismus sehen und benennen und sich gegen Rassismus aussprechen, wenn man ihm begegnet. Das ist und bleibt ein langer schmerzhafter Prozess. Aber Rassismus schmerzt Betroffene noch sehr viel mehr. Er behindert und gefährdet ihre Freiheit und ihr Leben. Und nicht selten tötet er auch.

 

Online: https://blacklivesmatter.com

Die Regenbogenflagge mit den weiteren Farben Schwarz und Braun wurde 2017 in Philadelphia, USA kreiert und repräsentiert zugleich die Schwarze und of color LGBTIQA+ Community. Es wird Zeit, sie auch hier zu hissen. #blacklivesmatter

ARCHIV-BEREICH

 

ZURÜCK ZUR AKTUELLEN AUSGABE