Seite 4

weird

© 2007-2019 weird

Über weird | Archiv

Mitte      Gesellschaft und Kultur

 

 

 

 

 

 

Ausgabe Nr. 139

September 2019

Weitere Notizen:

 

 

Meike Imberg ist Gewinnerin des LGBT+ Leadership Contests RAMH 2019 in Berlin. Am 26.7.19 wurde sie bei der sechsten Ausgabe der globalen Veranstaltung aus 100 Teilnehmer_innen zur Siegerin gekürt. Meike Imberg kommt aus Deutschland und lebt aktuell in London. RAHM verbindet über 500 weltweite LGBTIQ Führungskräfte von Unternehmen und Non-Profit-Organisationen. Meike Imberg ist Client Account Managerin von Stonewall UK (stonewall.org/uk). (Foto: RAHM)

 

Online: rahm.ceo

 

 

 

Im September findet auch in diesem Jahr wieder das traditionelle alljährliche Sappho Women - International Eressos Women‘s Festival 2019 in Skala Eressos auf Lesbos statt. 7.-21.9.19

 

Online: www.womensfestival.eu

 

 

 

Am 23.9. ist der Internationale Tag der Bisexualität. Bisexualität hat viele Facetten und sagt, dass man mehr als ein Geschlecht liebt. Zwei, aber auch mehr als zwei. Diese können sein z. B. Frau und Mann, aber auch z. B. Frau und non-binary oder Frau, Mann und non-binary und andere Geschlechter.

 

 

 

Mit dem Tanz für Toleranz findet am 14.9.19 ein Open Air (Umsonst & Draußen) an der alten FH Bielefeld (Kurt-Schumacher-Str.) statt. Von 14 bis 22 Uhr gibt es eine Musikanlage mit kleiner Bühne und DJs sowie Informationsstände. Das antifaschistische, queere Tanz für Toleranz-Projekt versteht sich als „unkommerzielle, elektronische Tanzveranstaltung zur Förderung von Toleranz, Gleichstellung, Gleichbehandlung und einem gerechten gesellschaftlichen Zusammenleben“ und fand im November 2018 zum ersten Mal statt.

 

Online: www.facebook.com/TanzfuerToleranz

 

 

 

Mit queer refugees support Bielefeld hat die AIDS-Hilfe Bielefeld ein Beratungsangebot ins Leben gerufen, das LGBITQA Geflüchteten Beratung zu asyl- und sozialrechtlichen Fragen bietet, Unterstützung im Coming-out, eine Selbsthilfegruppe und mehr. Ansprechpartnerin ist freitags von 14 bis 17 Uhr Tanja Sweredjuk.

 

Online: www.aidshilfe-bielefeld.de/queer-refugees.html

 

 

 

Im Mai 2019 ging regenbogenportal.de online. Es ist das gelungene „Wissensnetz zu gleichgeschlechtlichen Lebensweisen und geschlechtlicher Vielfalt“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Die Seite ist queer und divers und liefert verschiedenste Informationen zu LGBTIQ in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Türkisch und Gebärdensprache sowie leichter Sprache. (Foto: Screenshot Website)

 

Online: www.regenbogenportal.de

Kampf für Gleichberechtigung

35 Jahre Frauenkulturzentrum: Konzert und Party

 

Am 14.9.19 feiert das Frauenkulturzentrum Bielefeld, kurz Fraze, sein 35-jähriges Jubiläum mit einem Konzert, einer großen Frauenparty und vorherigem Grillen. Der Jubiläumstag beginnt mit einem Flohmarkt von 15 bis 18 Uhr mit anschließendem Grillen. Der Live-Auftritt der Bielefelder HipHop-Musikerin Crazie Nabz (aktuelles weird-Interview s. diese Ausgabe Nr. 139 September 2019) beginnt um 18.30 Uhr, die Party um 20 Uhr.

 

Seit drei Jahrzehnten wichtiger Bestandteil der Stadt ist das Frauenkulturzentrum in der Meller Str. 2. Als „Anlaufstelle für Frauensachen“ begann das Frauenkulturzentrum Bielefeld 1984 seine Arbeit. 1982 entstand die Idee, 1983 erfolgte die Vereinsgründung, mit einer anschließenden ganztägigen Benefizparty im Falkendom mit über 300 Frauen. Im März 1984 schließlich eröffnete das Frauenkulturzentrum erstmals seine Räume in der Meller Str. 6. Nur wenige Einrichtungen dieser Art haben in Deutschland 35 Jahre überlebt. Das Bielefelder Frauenkulturzentrum aber gehört dazu. Zuletzt wurde 2014 das 30-jährige Jubiläum gefeiert.

 

Seit September 2002 residiert das Frauenkulturzentrum Bielefeld an seinem heutigen Standort in der Alten Bogefabrik in der Meller Str. 2. Das Frauenkulturzentrum hatte über die Jahre viele Stationen. 1987 zogen die Frauen von der Meller Str. 6 in die Düppelstraße 19 zwischen Willy-Brandt-Platz und Bahnhof. Wichtigste und längste Station aber war die Zeit in dem Haus Am Zwinger 16 hinter der IHK, wo das Frauenkulturzentrum von 1988 bis 2002 zu Hause war. Die feministische Frauenarbeit boomte hier regelrecht bis in die späten 1990er mit einer Mischung aus sozialem und politischem Engagement, Netzwerk, Beratung, Lesbenbibliothek, kulturellen Angeboten und Disco vor allem von und für lesbische Frauen. 1999 feierte man hier sein 15-jähriges Jubiläum. Doch das Haus sollte weg. Die Kündigung folgte. Heute steht dort ein Parkhaus. Mittlerweile ist das Frauenkulturzentrum Bielefeld seit 17 Jahren in der Meller Str. 2 ansässig und Begegnungs- und Veranstaltungsort für cis und trans* Frauen, Lesben, Bisexuelle, inter* und Queers jeden Alters. Von den jungen lesbisch-bi-queeren mosaik-Treffen dienstags und donnerstags über ein kulturelles Angebot für geflüchtete Frauen und Mädchen, das feministische Café, den Generationentreff und Treffen für trans* Frauen bis zur Late Blommer-Coming-out-Gruppe für Lesben höheren Alters, Beratung und vielem mehr reicht das Angebot 2019. Herzlichen Glückwunsch zu 35 Jahren! (Foto Frauenkulturzentrum: weird/Christine Stonat 2013)

 

Online: www.fraze.de

 

 

_35 Jahre Fraze Bielefeld, Flohmarkt, Konzert + Party, live: Crazie Nabz, Frauenkulturzentrum, Bielefeld, ab 15 Uhr, 14.9.19

Jubiläum: Am 14.9.19 feiert das Frauenkulturzentrum „Fraze“ Bielefeld (Meller Str. 2) sein 35-jähriges Bestehen mit Flohmarkt, Konzert und Party. Ab 15 Uhr geht‘s los. Live-Act um 18.30 Uhr ist die Bielefelder Rapperin Crazie Nabz (Foto rechts).

 

Aktuelles weird-Interview s. diese Ausgabe Nr. 139 September 2019)

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „9/2019 Artefakt …“

Führende: Die Deutsche Meike Imberg, Client Account Managerin von Stonewall UK in London, hat im Juli 2019 den globalen LGBT+ Leadership Contest RAHM 2019 in Berlin gewonnen.

 

Featured auf weirds YouTube Kanal s. Playlist „9/2019 Artefakt …“

Online: Mit www.regenbogenportal.de hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ein Wissensnetz zu gleichgeschlechtlichen Lebensweisen und geschlechtlicher Vielfalt.

 

Jasmine Shah

Virtual Reality: Fotoausstellung

 

Noch bis zum 20. September 2019 ist die aktuelle Ausstellung der queeren Bielefelder Fotografin Jasmine Shah im Kulturamt Bielefeld zu sehen. In ihrer Fotoserie „Virtual Reality“ geht es um den „schmalen Grat zwischen Realität und Fiktion“ und die Frage „Was unterscheidet die Wirklichkeit von der fantastischen Nachahmung, das Bild vom Abbild, die Lebenswelt von der erzählten Welt?“. Spielfilmsequenzen werden von ihr dafür mit Langzeitbelichtung eingefangen. Aus den bis zu zwei Minuten andauernden Szenen entsteht ein Standbild. „Jasmine Shah bricht mit der Geschichte, die das ursprünglich bewegte Bild erzählt und erschafft so – gleich einer Regisseurin – eine ganz eigene Erzählung, die sich in Formen und Farben abzeichnet“, so das Kulturamt Bielefeld. Jasmine Shah studierte in Bielefeld, San Franscisco und Budapest Fotografie. Jasmine Shah prägte lange Zeit die queere Bielefelder Szene u. a. auch als DJane. Aktuell lebt Jasmine Shah in Bremen. Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten Mo-Do 9-17 Uhr, Fr 9-13 Uhr zu sehen.

 

Online: www.shah-photographies.de

Virtual Reality: Die Fotoausstellung der aktuell in Bremen lebenden out Bielefelder Fotografin Jasmine Shah ist noch bis zum 20.9.19 im Kulturamt, Bielefeld zu sehen.