Artefakt      Frauen machen Kunststücke

 

 

 

 

Ausgewählte neue CDs, Filme und Bücher

im  Dezember 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 5

weird

© 2007-2018 weird

CDs

Filme

Bücher

Zu queeren Themen dieser Ausgabe, die das YouTube-Logo tragen, findet ihr Videofeatures auf weirds YouTube-Kanal PLAYLIST „12/2018 Artefakt …“

Über weird | Archiv

Mother Feather

„Constellation Baby“ (Metal Blade Records)

Out: seit 2.11.18

Single: „Constellation Baby“

 

Info: Zweites Album der New Yorker Indie-Band von Frontfrau Ann Courtney und Keyboarderin Elizabeth Carina. Zwischen Metal und Indiepop.

Felicia Ew ert

„Trans. Frau. Sein“

(edition assemblage)

176 S., broschiert

Out: seit 1.10.18 TIPP

 

Info: Die lesbische trans* Aktivistin Felicia Ew ert (31), die vor allem durch ihre cis Kritik als @redhi dinghood_ auf Twitter bekannt wurde, mit ihrem ersten Buch. Die Politikwissenschaftlerin im Studium erörtert in ihrem Buch Aspekte zur „Konstruktion von Geschlecht“ und wie dies als „Ordnungskategorie und hierarchisches Machtinstrument in Erscheinung tritt“. Sie beschreibt und kritisiert die Diskriminierung und Marginalisierung von trans* Personen auf „rechtlicher, medizinisch-psychologischer und gesellschaftlicher Ebene und in cis Feminismen“. Felicia Ewert hält u. a. Vorträge zu Cissexismus, Transfeindlichkeit und Transmisogynie. Felicia Ewert und ihre Ehefrau leben in Marburg.

Various

„Don‘t Stop Now II - A Collection Of Covers“

Out: seit 5.11.18

 

Info: Volume 2 der Benefizcompilation von und mit über 33 Musiker_innen aus Philadelphia, die einen Coversong beigesteuert haben. Darunter u. a. die queere Band Worriers von Lauren D, out Musikerin Hemming sowie Solokünstlerin und Dave Hause & The Mermaid-Keyboarderin Kayleigh Goldsworthy, die gerade ihre wunderschöne EP „All These Miles“ veröffentlicht hat. Auch die zweite Compilation sei ein Ausdruck von Liebe, Wut, Hoffnung und Protest, so die Macher_innen. Der Erlös geht zugunsten RAICES (Refugee & Immigrant Center for Education & Legal Services) in Texas. Die Compilation gibt es hier https://dontstopnowacollectionofcovers.bandcamp.com

Mika Mu rstein

„I‘m A Queer Feminist Cyborg, That‘s Okay“

(edition assemblage)

Gedankensammlung, 464 S., broschiert

Out: seit Juli 2018

 

Info: Non-binary queer Netz-Activist Mika Mu rstein mit dem ersten Buch. Darin verknüpft werden Theorien, biographische Erzählungen und verschiedene Formen von Aktivismus zum Thema Be_hinderung und Geschlecht jenseits der cis Normativität unter Berücksichtigung von institutionellem Ableismus (Feindlichkeit und Diskriminierung von Menschen mit Behinderung) und Klassismus. Diskutiert werden Formen von Empowerment, (vermeintliche) Schutzräume und mediale Darstellungen. Mit einem Interview mit der Schwarzen queeren Autor_in und Aktivist_in SchwarzRund.

Barbara Morgenstern

„Unschuld und Verwüstung“ (Hummus Records)

Out: seit 19.10.18

Single: „Angel‘s Whisper“ TIPP

 

Info: Zehntes Studioalbum der Musikerin aus Hagen, die nach Hamburg heute in Berlin lebt. Eindringliche Songs zwischen Singer/Songwriter_in Sound, Electronica und Folk.

Anouk

„Wen D‘R Maar Aan“ (B1 Recordings/Universal)

Out: 7.12.18

Single: „Het is klaar“

 

Info: Die niederländische Musikerin macht in ihrer neuen Single „Het is klaar“ Jagd auf (Ex-) Männer. Dies ist ihr erstes Album komplett in holländischer Sprache. Seit ihrem Debut 1997 folten rund ein Dutzend Alben. Anouk hatte schon immer viele lesbische Fans.

Chinelo Okparanta

„Unter den Udala Bäumen“

(Wunderhorn)

Roman, 336 S., gebunden

Out: seit 1.10.18

 

Info: Die US-nigerianische Autorin (Jahrg. 1981) kam mit 10 Jahren von Nigeria in die USA. Die ist ihr hoch gelobter erster Roman von 2015, der jetzt in deutscher Übersetzung erschienen ist. Ein Krieg- und Liebesroman um die lesbische Ijeoma, eine christliche Igbo. Die Geschichte beginnt 1968 zu Zeiten des Biafra-Krieges in Nigeria, bei dem ihr Vater stirbt. Da ihre Mutter nicht mehr für sie sorgen kann, kommt sie zu Freunden der Familie in ein entferntes Dorf. Hier lernt sie Amina, eine muslimische Hausa, kennen und lieben. Als die aus ethnischen, religiösen, politischen und gesellschaftlichen Gründen unmögliche und für beide gefährliche Beziehung entdeckt wird, muss Ijeoma zurück zu ihrer Mutter. Bald lernt sie die ältere Ndidi kennen und erfährt von einer geheimen homosexuellen Szene in der Gemeinde. Doch Ijeoma kann dem Druck der Gesellschaft nicht Stand halten und heiratet einen Freund aus Kindheitstagen ... Aus dem Englischen übersetzt von Sonja Finck und Maria Hummitzsch.

Alisa Tretau (Hg_in)

„Nicht nur Mütter waren schwanger“

(edition assemblage)

Sammelband, 176 S., broschiert

Out: seit Oktober 2018

 

Info: „Unerhörte Perspektiven auf die vermeintlich natürlichste Sache der Welt“, so der Untertitel des Buches, in dem die Autor_innen kritische wie persönliche Texte zu Schwangerschaft abseits der cis hetero Norm liefern. Behandelt werden unerfüllte und lesbische Kinderwünsche, trans* männliche oder alters-untypische Schwangerschaften genauso wie Abtreibung und Fehlgeburt, Repro-Medizin, Pränataldiagnostik und vieles mehr. Mit Beiträgen von Pia Eisenträger, Carrie McIlwain, Giegold & Weiß, Mareice Kaiser, Johanna Montanari, Katti Jisuk Seo, Diana Thielen, Alisa Tretau u. a.

Hilma Nikolaisen

„Mjusic“ (Fysisk Format)

Out: seit 29.11.18

Single: „Only Me“

 

Info: Zweites Soloalbum der norwegischen Indie-Sängerin, Songschreiberin, Gitarristin und Bassistin. Musikalisch zwischen noisigem Indierock und verträumtem Indie-Pop.

Erin Fox

„Forbidden Youth“ (Erin Fox)

Out: seit Mai 2018

Single: „Time For The Doctor“ TIPP

 

Info: US-Singer/Songwriterin und Gitarristin Erin Fox (29) aus Philadelphia ist nach schwerer Krankheit zurück und hat im Mai 2018 ihr Debutalbum veröffentlicht. In ihrem wunderbaren Folk-Pop verarbeitet sie u. a. ihre Erkrankung an einem seltenen Hirntumor 2013 ebenso wie die aktuelle Politik in den USA. Erin Fox hat auf dem Album bewusst mit anderen Frauen zusammengearbeitet.

 

Das Album gibt es auf ihrer Bandcamp-Seite als Download zu hören und zu kaufen https://erinfox.bandcamp.com/album/forbidden-youth

Wild

„Lace & Layers“ (Nettwerk)

Out: seit 2.11.18

Single: „Here We Go“ TIPP

 

Info: Das US-Trio um Sängerin Lauren Luiz mit ihrer Debut-EP. 6 sonnige kalifornische Indie-Folk/Pop-Songs. Nice!

 

LP

„Heart To Mouth“ (Bmg Rights Management/Warner)

Out: 7.12.18

Single: „Girls Go Wild“ TIPP

 

Info: Out US-Musikerin Laura Pergolizzi aka LP mit ihrem fünften Album. Mit ihrem letzten Album „Lost On You“ schaffte sie den Durchbruch, lange nachdem sie u. a. auch erfolgreich für andere Musiker_innen, so ist sie u. a. Co-Autorin des Hits „Beautiful“ von Christina Aguilera, geschrieben hatte. LP ist mit Lauren Ruth Ward liiert.

Faulenza

„Wunderwesen“ (Springstoff/Indigo)

Out: seit 30.11.18

Single: „Wunderwesen“

 

Info: Trans* Rapperin, Autorn und Aktivistin Faulenza mit ihrem vierten Album. Einmal mehr mit klaren trans* politischen Statements. Im Song „Eins nach dem anderen“ featured sie out Rapperin Sookee aus Berlin. Außerdem mit dabei Finna, Lady Lazy, Carmel Zoum und Riva. Nach ihrem letzten, recht „üppig“ produzierten Album ist „Wunderwesen“ wieder mehr wie von ihr gewohnter DIY Style.

Alessia Cara

„The Pains Of Growing“ (Def Jam/Universal)

Out: seit 30.11.18

Single: „Growing Pains“

 

Info: Bekannt wurde die kanadische Popsängerin weltweit u. a. mit ihren Hit wie „Scars To Your Beautiful“ oder „How Far I‘ll Go“ aus dem Disney-Film „Vainana“ (2016). Dies ist ihr zweites Studioalbum

Nita Strauss

„Controlled Chaos“ (Rykodisc/WEA)

Out: seit 30.11.18

Single: „Our Most Desperate Hour“ TIPP

 

Info: Die virtuose US-Gitarristin von Alice Cooper und der all-female Iron Maiden-Tributeband The Iron Maidens sowie der Hardrock-Band Femme Fatale mit ihrem fulminanten Solodebut. Kicking ass! Nita Strauss ist verwandt mit dem österreichischen Komponisten Johann Strauss. Am 7.12.18 wird Nita Strauss 32 Jahre alt.

 

Teyana Taylor

„K.T.S.E.“ (Def Jam/Universal)

Out: seit 30.11.18

Single: „Gonna Love Me“

 

Info: US-Schauspielerin, Tänzerin und Model Teyana Taylor mit ihrem zweiten Album. R&B und Soul mit elektronischen Einflüssen. Am 10.12.18 wird Teyana Taylor 28 Jahre alt.

Miss Emily

„In Between“ (Miss Emily)

Out: seit 2017

Single: „Hold Back The River“

 

Info: Fünftes Album der kanadischen Singer/Songwriterin. Darauf featured sie zwei Mitglieder der Band Tragically Hip. Mit ihrer aktuellen Single „Hold Back The River“ richtet sie sich an von sexualisierter Gewalt und Belästigung betroffene Frauen und Mädchen. #MeToo

 

RBG - Ein Leben für die Gerechtigkeit

(Koch Films)

Dokumentation von Betsy West und Julie Cohen

USA 2018. Der Film ist eine Hommage an die jüdische New Yorker Richterin Ruth Bader Ginsburg (Jahrg. 1933). 1993 wurde sie von Präsident Bill Clinton als Richterin für den Supreme Court nominiert, als eine von nur zwei weiblichen Richterinnen bislang und als erstes jüdisches Mitglied (seit dem Amtsverzicht von Abe Fortas 1969). Ruth Bader Ginsburg war seit den 1970er Jahren aktiv in der feministischen Bewegung und kämpft bis heute für Frauenrechte und die Gleichstellung von LGBTIQ. Als Richterin seit 25 Jahren.

Kinostart: 13.12.18

Yours In Sisterhood

(Arsenal Institute)

Dokumentation von Irene Lusztig

USA 2018. Regisseurin Irene Luszig ist für ihren Film von 2015 bis 2017 durch die USA gereist und hat sich von Frauen und Genderqueers of all Race, Shapes, Class, Gender Identities und sexueller Orientierung Leser_innenbriefe aus den 1970ern an das feministische Magazin „Ms.“ vorlesen lassen. Über 300 Lesungen in 32 Staaten wurden gefilmt. Der Film fängt ebenfalls die Reaktionen und Kommentare der Lesenden ein und schafft so einen Blick auf Feminismus früher und heute. Der Soundtrack zur Doku stammt von der Musikerin Maile Colbert. www.yoursinsisterhood.net

 

Das Ms. Magazine wurde 1971/72 von Gloria Steinem und Dorothy Pitman Hughes in New York gegründet. Aktuell erscheint die Ms. vierteljährlich in einer Auflage von rund 110000 Stück. Gloria Steinhem (Jahrg. 1934) ist bis heute in den USA eine bedeutende feministische Aktivistin. Kritik geht jedoch klar in Richtung ihrer weiß- und cis-zentrierten und wenig intersektionellen Auffassung von Feminismus. Der Film setzt auch dort an.

Kinostart: 22.11.18 TIPP

Astrid

(DCM)

Biografie von Pernille Fisher Christensen

Schweden 2018. Die Geschichte der weltberühmten schwedischen Kinderbuch-Autorin Astrid Lindgren (14.11.1907-28.1.2002). Die wird mit 18 Jahren ungewollt von ihrem verheirateten Geliebten, dem Chef der kleinen lokalen Zeitung, bei der sie arbeitete, schwanger und muss das Kind heimlich in Dänemark zur Welt bringen. Ihr Sohn Lasse wächst bei einer Pflegemutter in Kopenhagen auf. Als diese krank wird, holt Astrid Lindgren ihn zu sich nach Stockholm. 1930 heiratet sie ihren Mann Sture Lindgren, der ihr in Zeiten der Verzweiflung das Glauben an das Gute zurückgibt. Mit Alba August, Trine Dyrholm, Marie Bonnevie u. a.

Kinostart: 6.12.18

Ausgabe Nr. 132

Dezember 2018

Kalender 2019

Riot Skirts

„Queerfeministischer Taschenkalender 2019“

(edition assemblage)

Taschenkalender, 96 S., gebunden

Out: seit 2018

 

Info: Das DIY-Projekt des „radikal herrschaftskritischen“ Kollektivs um die queer-feministische Gruppe Riot Skirts aus Bonn (www.riot-skirts.de) erstellt den Taschenkalender seit 2009. Mit dem Kalender wollen sie sich gegen patriarchale Mächte sowie sexistisches, homo- und transfeindliches Verhalten zur Wehr setzen. „Die Gruppe verkörpert ein sinnliches geschlechterkritisches Konzept, engagiert sich gegen die vielfältigen Formen sexualisierter Gewalt und alle Formen der Unterdrückung und Ausgrenzung“, so die Macher_innen von Riot Skirts.

Luise F. Pusch

„Berühmte Frauen. Kalender 2019“

(Suhrkamp)

Taschenkalender, 224 S., gebunden

Out: seit 2018

 

Info: Der Klassiker unter den Frauentaschenkalendern. 2016 feierte er 30-jähriges Jubiläum. Verfasserin ist die lesbische, in OWL geborene Autorin und Linguistin Luise F. Pusch, die sich u. a. intensiv mit Frauenbiographien und -Forschung beschäftigt (www.fembio.org). Diesmal stellt sie in ihrem Kalender Rosa Luxemburg, Lucrezia Borgia, feiern den 50. Geburtstag von Cate Blanchett, Marietta Slomka u. a. berühmte und weniger berühmte, Frauen aus Gegenwart und Geschichte vor.

Gisela Notz & Meral Akkent (Hgs.)

„Frauenkalender 2019 Wegbereiterinnen XVII“

(Verein zur Förderung der sozialpolitischen Arbeit)

Wandkalender, DIN A3

Out: seit 2018

 

Info: Der Monatskalender erscheint zum 17. Mal. Vorgestellt werden in diesem Jahr einmal mehr internationale bekannte oder auch noch weniger bekannte darunter auch lesbische und trans* „Wegbereiterinnen der emanzipatorischen Frauenbewegung“. In diesem Jahr sind es u. a. Anna Julia Cooper, Käthe Leichter, Victoria Woohull, Lily Elbe und Rirette Maitrejean.

 

Historikerin Gisela Notz hält am 11.12.18 in der VHS Bielefeld ab 19 Uhr einen Vortrag mit anschließender Diskussion zum Thema „Frauen in der Novemberrevolution 1918/19“.

Brigitte Ebersbach

„Der literarische Frauenkalender 2019“

(Ebersbach & Simon)

Kalender, 56 S.

Out: seit 2018

 

Info: „Das Jahr der Frauen“, so das Thema des neuen Frauenwandkalenders. Der Wochenkalender zeigt 2019 einmal mehr 53 geschichtsträchtige Frauen, darunter Hedwig Dohm, Milena Jesenská, Rosa Luxemburg, Jeanne Mammen, Gret Palucca, Else Lasker-Schüler und Sophie Taeuber.

Susanne Nardolny (Autorin) / Harenberg (Hg.)

„Ich bin ich. Gedanken berühmter Frauen 2019“

(Athesia Kalenderverlag)

Kalender, 54 S.

Out: seit 2018

 

Info: Der Kalender enthält Fotos und Gedanken, Gedichte und Tagebucheinträge sowie biografische Informationen 53 berühmter Künstlerinnen, Wissenschaftlerinnen, Aktivistinnen und weiterer Frauen, darunter für 2019 Hatschepsut, Martha Graham, Anne Morrow-Lindbergh, Aretha Franklin und Sofia Coppola.

Florence Hervé / Melanie Stitz

„Wir Frauen 2019“

(PapyRossa Verlag)

Taschenkalender, 240 S., broschiert

Out: seit 2018

 

Info: Der Tagestaschenkalender der feministischen Zeitschrift „Wir Frauen“ feiert 40-jähriges Jubiläum. 2019 werden u. a. Louise Otto-Peters, Helene Stöcker, Doris Lessing, Iris Murdoch, Else Lasker-Schüler, Barbara Strozzi, Clara Schumann, Chavela Vargas, Maria Lassnig und Emma Reyes portraitiert. Des Weiteren werden Frauenrechtlerinnen, Friedenskämpferinnen, Antifaschistinnen, Journalistinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, Künstlerinnen und Autorinnen aus aller Welt - vorwiegend geboren vor 50, 100, 200 Jahren vorgestellt. Dazu Fotografien, Karikaturen und mehr.

Missy Magazine

„Loud And Proud! 2019“

(Ebersbach & Simon)

Kalender, 56 S.

Out: seit 2018

 

Info: Popkultur meets politics … Wochenkalender mit Portraits von Feminist_innen aus Musik, Film, TV, Literatur und Politik, darunter Nemi El-Hassan, Courtney Love, Ashima Shiraishi u.v.a.

King Princess

„Make My Bed“ (Columbia Rec./Zelig Rec.)

Out: seit Juni 2018

Single: „1950“ TIPP

 

Info: Die lesbische New Yorker Sängerin, Songschreiberin und Multiinstrumentalistin Mikaela Straus aka King Princess mit ihrer ersten EP. Ihre lässigen Indie-Pop-Songs haben offen lesbische, queere Texte und Themen. Ihre erste Single „1950“ z. B. ist eine Hommage an das Buch „Salz und sein Preis“ von out Kultschriftstellerin Patricia Highsmith. Am 19.12.18 wird King Princess 20 Jahre alt.

 

Ganz neu ist jetzt im November 2018 ihr Song „Pussy Is God“ erschienen. Der Song ist nicht auf der EP. Alle Songs gibt es als Download und Stream u. a. auch über ihre Website https://kingprincessmusic.com

Blair Imani

„Modern HERstory: Stories Of Women And Nonbinary People Rewriting History“

(Ten Speed Press)

208 S., Englisch, gebunden

Out: seit Oktober 2018

 

Info: Erstes Buch der queeren Schwarzen muslimischen US-Journalistin und Aktivistin Blair Imani (25). In ihrem Buch erzählt sie die Geschichten von 70 Frauen, Mädchen und non-binary Menschen, die mit ihrem Wirken die Welt verändern. Von Black Lives Matter Aktivist_innen bis zu Bürger_innenrechtsaktivist_innen und Stonewall Riot Kämpfer_innen. Sie sind queer, trans*, Schwarz, of Color, gläubig, jung, mit Behinderung. Das Buch gibt einen Blick in die moderne Geschichte von Frauen und Nonbinarys und soll auch andere Marginalisierte zum Handeln inspirieren.

 

Mehr zu Blair Imani s. diese aktuelle Ausgabe Nr. 132 Dezember 2018 „Mosaik“

Tanja Heller

„Seelenkratzer: Skin Picking und Trichotillomanie“

(epubli)

70 S., ebook

Out: seit 18.10.18

 

Info: Die Autorin aus Siegen widmet sich in ihrem selbstveröffentlichten Buch dem Thema Skin Picking und Trichotillomanie, was bedeutet, dass Menschen, vor allem Mädchen und Frauen sind betroffen, sich zwanghaft die Haare ausreißen oder stundenlang wie in Trance an Pickeln und der Haut knibbeln. Mit dem Buch will Tanja Heller Einblick in die Zwangsstörungen geben, Tabus brechen, Auslöser aufzeigen und Betroffenen, aber auch Ärzt_innen, Therapeut_innen, Angehörigen und allen Interessierten helfen, diese zu verstehen und zu beenden.

 

Eric Bazilian & Tania Doko

„Diamonds And Dollars“

Out: 1.12.18

 

Info: Tania Doko, Sängerin des australischen Pop-Duos Bachelor Girl, hat gemeinsam mit Songschreiber, Produzent, Multiinstrumentalist und Sänger und Gitarrist der Band The Hooters Eric Bazilian aus Philadelphia einen Song aufgenommen. Ein - weihnachtlicher - Song für mehr Kindness, Respekt und Liebe und darüber wie viel Wert ein Lächeln haben kann. Gegen Rassismus. Zu sehen und hören gibt es „Diamonds And Dollars“ hier: https://www.youtube.com/watch?v=ccdT-5uXFHE (Foto: Videostill)

 

Tania Doko und Eric Bazilian leben beide aktuell in Stockholm. Eric Bazilian ist seit 1980 bis heute mit The Hooters auf Tour. Tania Doko hatte 1998 mit Bachelor Girl ihren großen Durchbruch mit der Debut-Hit-Single „Buses And Trains“. Seither ist sie in Australien ein Star. Im Sommer 2018 erschien nach Trennung von Bachelor Girl 2004 mit „Speak“ der allererste neu geschriebene Song des Duos. Tania Doko wurde als Solo-Musikerin insbesondere eine Ikone der australischen LGBTIQ-Community und ist eine Supporterin von LGBTIQ-Rechten. In Australien, aber auch in England trat sie bei zahlreichen Prides auf.

Single-TIPP

Katja Berlin / Peter Grünlich

„Alle Jahre wieder … Weihnachten in überwiegend lustigen Grafiken“

„Warum wir die Adventszeit lieben: Ein Adventskalender in überwiegend lustigen Grafiken“

(Heyne)

64 S. / 100 S.

Out: beide seit 8.10.18

 

Info: Gleich zwei neue Taschenbücher gibt es von Katja Berlin zur Weihnachtszeit. Während Ersteres neue Grafiken um weihnachtlichen Realitätsabgleich wie „Was ich mir wünsche vs. Was ich bekomme“ beinhaltet, verspricht zweites das Beste von Katja Berlins Graphitti-Blog „mit 24 perforierten Kapiteln zum Auftrennen“ als Adventskalender. Katja Dittrich aka Katja Berlin ist Autorin, Kolumnistin und „Spezialistin für sonderbare Grafiken“ und einfach nur cool. Seit 2010 veröffentlicht sie i. d. R. mindestens einmal im Jahr ein neues lustiges Grafik-Buch. Das letzte „Was wir in der Schule lernen“ erschien im Sommer 2018. Ihre beliebten „Torten der Wahrheit“ veröffentlicht sie seit 2015 zudem wöchentlich in der Zeitung „Die Zeit“. Seit 2017 schreibt Katja Berlin außerdem eine regelmäßige Kolumne für die Berliner Zeitung über ihre Sicht auf Berlin. Das ist auch lustig. Katja Berlin wohnt mit Katze im Berliner Wedding irgendwo an der U8. Ihre Texte und Torten sind immer auf den Punkt, immer auch feministisch und anti-rechts natürlich. Mehr von und über Katja Berlin auf ihrer Website katjadittrich.de und auf Twitter @katjaberlin.