Allgemeine Geschäftsbedingungen des Verlages Christine Stonat

 

 

 

 

1. Online-Werbeschaltungen auf weird-bielefeld.de

 

 

1. Betreiberin der Website www.weird-bielefeld.de ist Christine Stonat, Leipziger Str. 29, 33803 Steinhagen. Alle Preise sind netto in Euro angegeben und verstehen sich zzgl. 19 % MwSt. Der Gesamtbetrag ist bei Buchungsstart zu zahlen. Die Anlieferung aller Dateien für die Werbeschaltung erfolgt mindestens 2 Werkstage vor dem geplanten Buchungstermin per E-Mail. Die Freischaltung der Werbefläche erfolgt nach Zahlungseingang. Bei Zahlungsverzug darf der Betreiber die Werbeschaltung bis zum Ausgleich aller Forderungen aussetzen. Geleistete Einblendungen werden gemäß gültiger Preisliste abgerechnet. Der Auftraggeber hat keinerlei Einfluss auf die genaue Positionierung der gebuchten Werbefläche. Alle Werbeflächen werden mit dem Wort „Anzeige“ als solche kenntlich gemacht.

 

2. Die_der Auftraggeber_in stellt die Betreiberin für die Inhalte der Werbung und die Einrichtung des Links von der Haftung eventuell bestehender Urheber-, Marken- und Namensrechtsverletzungen ausdrücklich frei. Die_der Auftraggeber_in erklärt, dass auf der durch den Link erreichbaren Website keinerlei Rechte Dritter verletzt werden und sämtliche Inhalte und Darstellungsformen nicht gegen geltendes Recht verstoßen oder sittenwidrig sind. Der Betreiber behält sich das Recht vor Banner/Anzeigen abzulehnen. Zusatzvereinbarungen bedürfen der Schriftform.

 

3. Falls die_r Auftraggeber_in nicht Vorauszahlung leistet, wird die Rechnung sofort, möglichst aber 14 Tage nach Veröffentlichung der Anzeige übersandt. Die Rechnung ist innerhalb der aus der Preisliste ersichtlichen, vom Empfang der Rechnung an laufenden Frist zu bezahlen, sofern nicht im einzelnen Fall eine andere Zahlungsfrist oder Vorauszahlung vereinbart ist. Etwaige Nachlässe für vorzeitige Zahlungen werden nach Preisliste gewährt.

 

4. Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden Zinsen sowie Einziehungskosten berechnet. Der Verlag kann bei Zahlungsverzug die weitere Ausführung des laufenden Auftrags bis zur Bezahlung zurückstellen und für die restlichen Anzeigen Vorauszahlung verlangen. Bei Vorliegen begründeter Zweifel an der Zahlungsfähigkeit der_s Auftraggeber_ins ist der Verlag berechtigt, auch während der Laufzeit eines Anzeigenabschlusses das Erscheinen weiterer Anzeigen ohne Rücksicht auf ein ursprünglich vereinbartes Zahlungsziel von der Vorauszahlung des Betrages und von dem Ausgleich offen stehender Rechnungsbeträge abhängig zu machen.

 

5. Der Verlag liefert nach der Rechnung einen Anzeigenbeleg in Form einer geeigneten Belegform (Link, Screenshot, pdf-Datei). Kann ein Beleg nicht mehr beschafft werden, so tritt an seine Stelle eine rechtsverbindliche Bescheinigung des Verlages über die Veröffentlichung und Verbreitung der Anzeige.

 

6. Kosten für die Anfertigung bestellter Druckvorlagen und Zeichnungen sowie für von der_m Auftraggeber_in gewünschte und zu vertretende erhebliche Änderungen ursprünglich vereinbarter Ausführungen hat die_r Auftraggeber_in zu tragen.

 

7. Erfüllungsort ist der Sitz des Verlages. Gerichtsstand ist, soweit das Gesetz zwingend nichts anderes vorsieht, der Sitz des Verlages. Für den Fall, dass der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt der_s Auftraggebers_in zum Zeitpunkt der Klageerhebung unbekannt ist, sowie für den Fall, dass die_r Auftraggeber_in nach Vertragsabschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt aus dem Geltungsbereich des Gesetzes verlegt, ist als Gerichtsstand der Sitz des Verlages vereinbart.

 

 

 

 

 

2. Anzeigen in Druckschriften

 

 

1. „Anzeigenauftrag“ im Sinne der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist der Vertrag über die Veröffentlichung einer oder mehrerer Anzeigen einer_s Werbungstreibenden oder sonstigen Inserent_in in einer Druckschrift zum Zwecke der Verbreitung.

 

2. Wird ein Auftrag aus Umständen nicht erfüllt, die der Verlag nicht zu vertreten hat, so hat die_r Auftraggeber_in, unbeschadet etwaiger weiterer Rechtspflichten, den Unterschied zwischen dem gewährten und dem der tatsächlichen Abnahme entsprechenden Nachlass dem Verlag zu erstatten. Die Erstattung entfällt, wenn die Nichterfüllung auf höherer Gewalt im Risikobereich des Verlags beruht.

 

3. Die Aufnahme von Anzeigen in der Druckschrift erfolgt dann, wenn die_r Auftraggeber_in erklärt hat, dass die Anzeige in der Druckschrift erscheinen soll und dies vom Verlag ausdrücklich bestätigt worden ist.

 

4. Anzeigen, die aufgrund ihrer redaktionellen Gestaltung nicht als Anzeigen erkennbar sind, werden als solche vom Verlag mit dem Wort „Anzeige” deutlich kenntlich gemacht.

 

5. Der Verlag behält sich vor, Anzeigenaufträge - auch einzelne Abrufe im Rahmen eines Abschlusses - wegen des Inhalts, der Herkunft oder der technischen Form abzulehnen, wenn der Verlag aufgrund pflichtgemäßen Ermessens einen Verstoß der betreffenden Anzeige gegen Gesetze, behördliche Bestimmungen oder die guten Sitten feststellt oder die Veröffentlichung erkennbar für den Verlag unzumutbar ist.

 

Die Ablehnung eines Auftrages wird der_m Auftraggeber_in unverzüglich mitgeteilt.

 

6. Für die rechtzeitige Lieferung des Anzeigentextes und einwandfreier Druckunterlagen ist die_r Auftraggeber_in verantwortlich. Für erkennbar ungeeignete oder beschädigte Druckunterlagen fordert der Verlag unverzüglich Ersatz an. Der Verlag gewährleistet die für den belegten Titel übliche Druckqualität im Rahmen der durch die Druckunterlagen gegebenen Möglichkeiten.

 

7. Die_r Auftraggeber_in hat bei ganz oder teilweise unleserlichem, unrichtigem oder bei unvollständigem Abdruck der Anzeige Anspruch auf Zahlungsminderung oder eine einwandfreie Ersatzanzeige, aber nur in dem Ausmaß, in dem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde. Lässt der Verlag eine ihm hierfür gestellte angemessene Nachfrist verstreichen oder ist die Ersatzanzeige nicht einwandfrei, so hat die_r Auftraggeber_in ein Rücktrittsrecht. Der Verlag haftet nicht für einfache Fahrlässigkeit. Dieser Haftungsausschluss gilt nicht im Fall des Fehlens zugesicherter Eigenschaft. Gegenüber Nichtkaufleuten haftet der Verlag jedoch bei Verzug oder Unmöglichkeit für vorhersehbare Schäden auch bei einfacher Fahrlässigkeit, jedoch nur bis zur Höhe des betreffenden Anzeigenentgelts. Im kaufmännischen Geschäftsverkehr haftet der Verlag darüber hinaus auch nicht für grobe Fahrlässigkeit von Erfüllungsgehilfen; in den übrigen Fällen ist gegenüber Kaufleuten für grobe Fahrlässigkeit ein Ersatz auf den voraussehbaren Schaden bis zur Höhe des betreffenden Anzeigenentgelts beschränkt. Reklamationen müssen - außer bei nicht offensichtlichen Mängeln - innerhalb von vier Wochen nach Eingang von Rechnung und Beleg geltend gemacht werden.

 

8. Falls die_r Auftraggeber_in nicht Vorauszahlung leistet, wird die Rechnung sofort, möglichst aber 14 Tage nach Veröffentlichung der Anzeige übersandt. Die Rechnung ist innerhalb der aus der Preisliste ersichtlichen, vom Empfang der Rechnung an laufenden Frist zu bezahlen, sofern nicht im einzelnen Fall eine andere Zahlungsfrist oder Vorauszahlung vereinbart ist. Etwaige Nachlässe für vorzeitige Zahlungen werden nach Preisliste gewährt.

 

9. Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden Zinsen sowie Einziehungskosten berechnet. Der Verlag kann bei Zahlungsverzug die weitere Ausführung des laufenden Auftrags bis zur Bezahlung zurückstellen und für die restlichen Anzeigen Vorauszahlung verlangen. Bei Vorliegen begründeter Zweifel an der Zahlungsfähigkeit der_s Auftraggeber_ins ist der Verlag berechtigt, auch während der Laufzeit eines Anzeigenabschlusses das Erscheinen weiterer Anzeigen ohne Rücksicht auf ein ursprünglich vereinbartes Zahlungsziel von der Vorauszahlung des Betrages und von dem Ausgleich offen stehender Rechnungsbeträge abhängig zu machen.

 

10. Der Verlag liefert nach der Rechnung einen Anzeigenbeleg in Form von einer oder mehreren Belegnummern. Eine Garantie für pünktliche oder ordnungsgemäße Zustellung übernimmt der Verlag nicht. Kann ein Beleg nicht mehr beschafft werden, so tritt an seine Stelle eine rechtsverbindliche Bescheinigung des Verlages über die Veröffentlichung und Verbreitung der Anzeige.

 

11. Kosten für die Anfertigung bestellter Druckvorlagen und Zeichnungen sowie für von der_m Auftraggeber_in gewünschte und zu vertretende erhebliche Änderungen ursprünglich vereinbarter Ausführungen hat die_r Auftraggeber_in zu tragen.

 

12. Erfüllungsort ist der Sitz des Verlages. Gerichtsstand ist, soweit das Gesetz zwingend nichts anderes vorsieht, der Sitz des Verlages. Für den Fall, dass der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt der_s Auftraggebers_in zum Zeitpunkt der Klageerhebung unbekannt ist, sowie für den Fall, dass die_r Auftraggeber_in nach Vertragsabschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt aus dem Geltungsbereich des Gesetzes verlegt, ist als Gerichtsstand der Sitz des Verlages vereinbart.

 

 

 

Zusätzliche Geschäftsbedingungen Verlag Christine Stonat

 

 

a) Nicht erkennbare Mängel der Druckunterlagen, die erst beim Druckvorgang deutlich werden, begründen für die_n Auftraggeber_in keinen Anspruch auf Zahlungsminderung oder Ersatz wegen ungenügenden Abdrucks.

 

b) Die Pflicht zur Aufbewahrung von Druckunterlagen endet drei Monate nach Erscheinen der jeweiligen Anzeige, sofern nicht ausdrücklich eine andere Vereinbarung getroffen worden ist.

 

c) Urheberrechtliche Forderungen (z. B. der GEMA) müssen von der_m Auftraggeber_in übernommen werden, wenn nicht ausdrücklich anders vereinbart.

 

d) Zu veröffentlichende Werbeanzeigen sind der Redaktion jeweils so frühzeitig vorzulegen, dass diese inhaltlich geprüft werden können. Für etwaige dem Verlag aus gesetz- oder rechtswidrigen Anzeigen entstehende Nachteile haftet der Werbekunde vollumfänglich und hat den Verlag für jedweden Schaden freizustellen.

 

e) Änderungen und Stornierungen sind dem Verlag bis zum Anzeigenschlusstermin (jeweils der 28. des Vormonats) mitzuteilen.

 

 

 

 

 

 

Stand: Mai 2018